LeuteNews

Alles wird gut: Ginnifer Goodwin glaubt ans Happy End

Alles wird gut

Ginnifer Goodwin glaubt ans Happy End

US-Schauspielerin Ginnifer Goodwin (33) wollte schon immer eine Prinzessin spielen. In ihrer neuen Rolle als modernes Schneewittchen in der US-Fernsehserie "Once Upon a Time" (Es war einmal) erfüllt sich dieser Traum für den Star aus der TV-Serie "Big Love" endlich. "Ironischerweise hatte ich mich vor zwei Jahren an Halloween als Schneewittchen verkleidet. Als ich meiner kleinen Schwester mein Kostüm erklärte, sagte ich: Mein größter Traum ist es, einmal eine Disney-Prinzessin zu spielen. Also übe ich schon mal, denn sollte ich jemals eine Prinzessinnenrolle bekommen, habe ich keine Ahnung, wie es geht", sagte Goodwin.

Alles bleibt, wie es ist

Drogen im Gefängnis - Cameron Douglas vor Gericht

Weil er mit Drogen dealte, sitzt Cameron Douglas (32), Sohn von Hollywoodstar Michael Douglas (67), eine mehrjährige Haftstrafe ab. Am Donnerstag bekannte sich der inhaftierte Promi-Sohn vor einem New Yorker Gericht nun weiterer Drogenvergehen schuldig. Nach Angaben der Staatsanwaltschaft war er am vorigen Wochenende im Gefängnis mit Drogen, darunter Kokain, erwischt worden, berichtete die "New York Post". Douglas entschuldigte sich bei Richter Richard Berman. Er muss nun mindestens ein zusätzliches Jahr hinter Gittern verbringen. Der Richter wollte das Strafmaß später bekannt geben. Die Eltern des 32-Jährigen, Michael Douglas und dessen Ex-Frau Diandra, waren am Donnerstag nicht im Gerichtssaal.

Alles nicht so einfach

Lindsay Lohan kommt zu spät ins Leichenschauhaus

Die amerikanische Schauspielerin Lindsay Lohan (25) hat sich einen Tag nach ihrem Gerichtsauftritt in Handschellen einen weiteren Patzer erlaubt. Am Donnerstag sollte sie pünktlich um 8 Uhr früh ihren Sozialdienst im Leichenschauhaus von Los Angeles antreten. Doch erst 40 Minuten später sei der "Mean Girl"-Star eingetroffen, sagte der stellvertretende Behördenchef Ed Winter dem Promiportal "Tmz.com". Er habe sie daraufhin wieder nach Hause geschickt. Lohan habe unter anderem Probleme gehabt, den richtigen Eingang zu finden, erklärte ihr Sprecher später. Diese Entschuldigung ließ Winter nicht gelten. Man habe Lohan Weganweisungen gegeben. Zudem sei sie zuvor schon einmal im Leichenschauhaus gewesen. Lohan meldete sich prompt via Twitter zu Wort. "Wird nicht wieder passieren, jetzt weiß ich, wo ich hingehen muss!", schrieb sie.