WeltNews

Ausfall: Pendler entern ICE - Zugchef alarmiert die Polizei

Ausfall

Pendler entern ICE - Zugchef alarmiert die Polizei

Der Zugchef eines ICE hat im Essener Hauptbahnhof die Polizei gerufen, um Fahrgäste mit Regionalticket aus dem Zug werfen zu lassen. In Dortmund waren scharenweise Pendler in den ICE gestiegen, als ihr Regionalexpress ausgefallen war. Der Zugchef hatte dann in Essen die Weiterfahrt zunächst verweigert. Die Polizei weigerte sich allerdings ihrerseits, den Zug zu räumen: Weil er nicht überfüllt war und durchaus Zuschläge von den Pendlern hätten nachkassiert werden können. "Wir werden mit dem Zugchef sprechen. Das Ganze ist sicherlich etwas unglücklich gelaufen", sagte der Bahnsprecher am Donnerstag in Düsseldorf. Allerdings sei zu Recht keine Freigabe für den ICE erfolgt. Zwei Regionalzüge hätten binnen einer Viertelstunde von Dortmund aus die Ziele des ausgefallenen Regionalzuges angefahren. Dennoch hätte es Alternativen zur Räumung des ICE gegeben.

Altmetall

Arbeitsloser Bulgare entdeckt 4000 Jahre alten Goldschatz

Auf der Suche nach Altmetall hat ein arbeitsloser Mann in Bulgarien einen 4000 Jahre alten Schatz entdeckt. Der 42-Jährige machte den sensationellen Fund unweit der Donaustadt Swischtow. Goldene Arm- und Halsbänder sowie wertvolle Werkzeuge aus Bronze waren in einem Tontopf versteckt, der an einem Baumstamm eingegraben war. Der Schatz stammt nach Angaben bulgarischer Archäologen aus dem Jahr 2000 v. Chr. Sie schätzen seinen Wert auf mindestens 1,5 Millionen Euro. Für die Schmuckstücke mit einem Gesamtgewicht von

266,5 Gramm sei 19- und 21-karätiges Gold mit Silberzusatz verarbeitet worden. Am interessantesten unter den Fundstücken sei ein spiralenförmiger Armreif mit Verzierungen an beiden Enden. Der wertvolle Schatz kann noch nicht im historischen Museum von Swischtow ausgestellt werden, da es dort keine sichere Vitrine gibt.