WeltNews

Sprengsatz: Ikea bestätigt Erpressung nach Anschlägen

Sprengsatz

Ikea bestätigt Erpressung nach Anschlägen

Die Möbelkette Ikea wird nach einer Anschlagsserie erpresst. Unternehmensvizesprecherin Camilla Meiby bestätigte der Nachrichtenagentur dpa am Mittwoch in Helsingborg, dass eine Person das Unternehmen bedrohe. "Wir arbeiten in mehreren Ländern mit der Polizei zusammen. Die Drohungen des Erpressers sind nicht auf ein Land konzentriert, sondern richten sich gegen Ikea generell", sagte die Sprecherin weiter. Im Dresdner Ikea-Haus war am 11. Juni ein Sprengsatz detoniert, der zwei Kunden leicht verletzte. Zuvor hatte es ähnliche Anschläge in Filialen in Belgien, Frankreich und den Niederlanden gegeben. Auf Fragen nach Einzelheiten wollte die Sprecherin nicht antworten. Sie sagte weiter, das Unternehmen sehe die Sicherheit in allen eigenen Möbelhäusern als gewährleistet an.

Schadenersatz

Tourist verklagt Starbucks wegen angeblicher Kamera auf Toilette

Ein Tourist aus dem US-Bundesstaat Virginia hat die Kaffeehauskette Starbucks wegen einer angeblich auf dem Klo versteckten Kamera auf Schadenersatz in Millionenhöhe verklagt. Der 28-jährige William Yockey wirft dem Unternehmen unter anderem Verletzung der Privatsphäre, Fahrlässigkeit sowie "absichtliche Zufügung emotionalen Leids" vor, wie aus einer Kopie der Klage vom Dienstag hervorgeht. Nach Yockeys Angaben entdeckte seine fünfjährige Tochter die Kamera in der Toilette einer Starbucks-Filiale in Washington. Die Kamera sei unterhalb des Waschbeckens versteckt gewesen.

Beweismittel

Lkw-Fahrer isst seine Tachoscheibe auf

Ein Sattelzugfahrer hat in Baden-Württemberg eine Tachoscheibe aufgegessen, um sie als Beweismaterial verschwinden zu lassen. Der Mann hatte auf der Bundesstraße 311 bei Neuhausen ob Eck einen anderen Lastwagen trotz Gegenverkehrs überholt und gerammt ohne größeren Schaden anzurichten. Kurz darauf stoppten ihn Beamte. Der 41-Jährige musste eine Strafe in vierstelliger Höhe zahlen und durfte dann weiterfahren. Auf der Tachoscheibe werden zum Beispiel Lenk- und Ruhezeiten zwecks Kontrollen erfasst.