Flugzeugabsturz

Russland nimmt Abschied von den Eishockey-Spielern

Mit einer bewegenden Trauerfeier haben zehntausende Menschen in der russischen Stadt Jaroslawl Abschied von den bei einem Flugzeugabsturz verunglückten Eishockey-Stars genommen.

Die Särge der getöteten Spieler, darunter auch der des deutschen Nationalspielers Robert Dietrich, wurden am Samstag im Heimatstadion von Lokomotive Jaroslawl aufgebahrt. Unter den Trauergästen war auch Regierungschef Wladimir Putin.

Der Andrang von rund 35.000 Fans, die trotz Regen vor der Arena in Jaroslaw auf Einlass warteten, stellte die Organisatoren der Gedenkfeier vor eine Herausforderung.

Viele Trauergäste verharrten lang an den Särgen der verunglückten Stars, die auf dem Spielfeld aufgebahrt waren. Dort breitete sich ein Meer von Blumen aus. Die Mannschaft war am Mittwoch auf dem Weg nach Minsk zu ihrem Auftaktspiel der Saison kurz nach dem Start in Jaroslawl abgestürzt. Aufschluss über die Unglücksursache soll eine Analyse der Flugschreiber bringen.