Pinguin

Happy Feet geht auf die Reise

Jetzt aber rasch ins Wasser, es sind schließlich noch 2000 Kilometer bis in die Heimat. Allerdings ist nicht ganz klar, ob der Pinguin Happy Feet überhaupt in Kilometern misst oder doch in Seemeilen oder Fischlängen.

Jedenfalls ist der in Neuseeland gestrandete Kaiserpinguin bei seiner Reise in die Antarktis nun auf sich gestellt.

Das Forschungsschiff "Tangaroa" entließ das Tier am Sonntag in die Freiheit. Sechs Tage war das Schiff samt Passagier unterwegs, um die Campbell-Inseln zu erreichen, rund 700 Kilometer südlich von Neuseeland. Happy Feet sträubte sich ein wenig, von Bord zu gehen. Wegen der rauen See wurde er auf einer eigens für ihn gebauten Rutsche hinterrücks ins Wasser befördert. Ein satellitengestütztes Ortungssystem soll anzeigen, wo das Tier gerade schwimmt - mit zu verfolgen unter "nzemperor.com". Das Gewicht des Pinguins ist gut, 27,5 Kilo, die Fettreserven deshalb wohl ausreichend. Tierärztin Lisa Argilla, die Happy Feet behandelt hatte, sagt: "Es ist ein unbeschreibliches Gefühl zu sehen, wenn ein Patient endlich freigelassen wird."