Tiere

Schon 80 Wölfe in Deutschland heimisch

In Deutschland sind nach Angaben von Naturschützern inzwischen rund 80 Wölfe heimisch. Vor einem Jahr wurde der Bestand noch auf 60 Tiere geschätzt. Die elf nachgewiesenen Rudel lebten vor allem in Sachsen, Sachsen-Anhalt und Brandenburg, sagte Katharina Weinberg, Sprecherin der Bundesarbeitsgemeinschaft Wolf im Naturschutzbund Deutschland, am Sonnabend im thüringischen Altenburg.

"Ostdeutschland ist wegen seiner Nähe zu Polen bisher das Haupteinwanderungsland für Wölfe, das kann sich aber ändern", sagte Weinberg. In Westpolen ist der Wolfsbestand in den vergangenen Jahren gewachsen.

In Altenburg trafen sich rund 60 Wolfsexperten aus mehreren Bundesländern. Sie rechnen damit, dass die Tiere in naher Zukunft auch aus Richtung Frankreich und dem Alpenraum nach Deutschland einwandern - vor allem in Regionen mit viel Wald und Wild. Weinberg: "Der Wolf braucht Nahrung und die findet er in ganz Deutschland, vielleicht nicht gerade im Ruhrgebiet." Nach Einschätzung des Naturschutzbundes ist Deutschland nur zum Teil auf die Wölfe eingestellt. Dies hänge mit fehlender Kenntnis über die einst als Räuber verteufelten Tiere zusammen, sagte Weinberg. "Akzeptanz schafft man nur durch Aufklärung."