WeltNews

Unwetter: Kaltfront beendet Hitzewelle in Deutschland

Unwetter

Kaltfront beendet Hitzewelle in Deutschland

Eine heftige Kaltfront beendet am Wochenende die sommerliche Hitzewelle in Deutschland. Sturmtief "Bert" nistet sich über der Nordsee ein und bläst in den kommenden Tagen deutlich kältere Luft nach Deutschland, wie der Deutsche Wetterdienst mitteilte. Im Norden ist sehr windiges Schauerwetter angesagt, das bereits am Freitagabend in Hamburg den Abbruch eines Konzerts der Berliner Band "Wir sind Helden" erzwang. Bei einem schweren Unwetter in Rheinland-Pfalz ist am Freitag eine Frau von einem Ast erschlagen worden. Weitere Menschen wurden verletzt. Betroffen waren vor allem Koblenz und mehrere Orte an der Mittelmosel. Auf dem Gelände der Bundesgartenschau in Koblenz verletzten abgebrochene Äste zwei Menschen,

Protestwelle

Kritisierter RTL-Bericht verstößt nicht gegen Medienrecht

Trotz eines Proteststurms gegen einen RTL-Beitrag zur Computermesse Gamescom haben die Medienwächter in dem Bericht keinen Verstoß gegen das Medienrecht feststellen können. Die Niedersächsische Landesmedienanstalt (NLM), die für die Aufsicht über das RTL-Programm zuständig ist, erklärte, der umstrittene Beitrag habe nicht gegen die Bestimmungen des Rundfunkstaatsvertrags verstoßen. Die inzwischen erfolgte Entschuldigung durch RTL war ebenso richtig wie notwendig, erklärte die NLM. In dem Beitrag nennt die Moderatorin Computerfans "echt komische Gestalten" und beschreibt sie als Menschen, die wenig Sozialkontakte haben, schräg gekleidet sind und sich nicht immer ordentlich waschen. Eine Protestwelle der Gamer-Szene mit mehr als 8000 Beschwerden war die Folge.

Bergunfall

Deutscher stürzt am Großglockner in den Tod

Vor den Augen seiner Frau ist ein 67-jähriger Deutscher am Großglockner, dem höchsten Berg Österreichs, 100 Meter tief in den Tod gestürzt. Der Urlauber war laut Polizei am Freitag beim Versuch sich Steigeisen anzuziehen, auf einer vereisten Stelle ausgerutscht. Das Paar wollte demnach über den Normalweg zum Gipfel des Großglockners. Beim Absturz schlug der Mann mehrmals auf Steine auf. Die von Augenzeugen alarmierten Retter konnten ihm nicht mehr helfen. Ein Hubschrauber barg den Verunglückten und seine Frau.

Wellenreiten

St. Peter-Ording erwartet 200 000 Gäste zu Kitesurf-WM

In der Weltmeisterschaft der Kitesurfer in St. Peter-Ording sind die Sportler zum Endspurt übergegangen. Für das Finalwochenende des Beetle Kitesurf World Cup haben die Meteorologen ideale Windstärken von bis zu sechs Beaufort versprochen - das sind Windgeschwindigkeiten von 40 bis 50 Stundenkilometern. Die internationale Elite auf dem Surfbrett kämpft um Preisgelder von insgesamt 52 000 Euro. Durch den fast immer auflandigen Wind zeigen sie ihre spektakulären Sprünge und Tricks direkt vor dem Strand, sodass auch die Fans auf ihre Kosten kommen. Die Veranstalter erwarten insgesamt bis zu 200 000 Besucher.

Meistgelesene