Polizei

Hamburger Geisel befreit sich durch Sprung aus Fenster

Stacheldraht vor den Fenstern, ein schalldichter Raum: Ein Mann in Hamburg-Barmbek hat offenbar versucht, eine junge Frau in einer Wohnung als Geisel zu halten.

Die 26-Jährige konnte sich allerdings selbst durch einen beherzten Sprung aus dem Fenster befreien. Kurz darauf nahm die Polizei den 30-jährigen Deutschen fest.

Menschen aus den benachbarten Wohnblöcken riefen am Freitag gegen 21.45 Uhr die Polizei. Sie hatten gesehen, dass eine junge Frau aus dem Fenster einer Wohnung im Hochparterre gesprungen und voller Angst weggerannt war. Ein Mann sei ihr dicht auf den Fersen gefolgt. Kurze Zeit später fand die Polizei die Wohnung verlassen, die Tür geöffnet. In den Zimmern stießen die Beamten nach Informationen des Radiosenders NDR 90,3 auf extra gesicherte Türen und einen "schalldichten Raum" - möglicherweise umgebaut, um für längere Zeit unauffällig einen Menschen auch mitten in einem Wohnblock gefangen halten zu können. Außerdem soll er dort umfangreiche Lebensmittelvorräte gelagert haben.

Während der Durchsuchung der Wohnung kam der Mann zurück, bewaffnet mit einer scharfen Schusswaffe und einer Handgranate. Er ließ sich festnehmen. Die geflohene Frau meldete sich kurze Zeit später auf einer Wache und sagte, sie kenne den Mann nur flüchtig über Bekannte. Er habe sie am Freitagnachmittag in ihrer Wohnung besucht, plötzlich mit seiner Waffe bedroht und gezwungen, ihm in seine Wohnung zu folgen.