WeltNews

Kriminalität: Pärchen in Schwerin wird Opfer eines Geiselnehmers

| Lesedauer: 2 Minuten

Kriminalität

Pärchen in Schwerin wird Opfer eines Geiselnehmers

Eine 19 Jahre alte Zeitungszustellerin und ihr drei Jahre älterer Freund sind am frühen Mittwochmorgen in Schwerin Opfer eines Geiselnehmers geworden. Ein 28-Jähriger bedrohte die beiden in einem Innenhof im Plattenbaugebiet Großer Dreesch mit einer Gasdruckpistole und einem Messer. Die Polizei konnte die Geiselnahme nach knapp zweistündiger Verhandlung mit dem Täter kurz vor halb sieben unblutig beenden, der Mann gab auf. Später sagte er aus, dass er sich mit seiner Tat über das bestehende politische System beklagen wollte. Er soll alkoholisiert gewesen sein.

Irrtum

Frau in Neuseeland rast aus Eifersucht mit Auto in Haus

Aus Wut über eine Affäre ihres Mannes ist eine Frau in Neuseeland mit ihrem Auto in das vermeintliche Haus seiner Geliebten gerast - was sich danach allerdings als Fehlannahme herausstellte. Die 25-Jährige hat sich vor Gericht schuldig bekannt, einen Schaden von umgerechnet 25 000 Euro in Nelson auf der Südinsel Neuseelands angerichtet zu haben. Die Frau hatte ihren Mann im Juni während einer Autofahrt mit SMS konfrontiert, die er von einer anderen Frau erhalten hatte. Sie verlangte von ihm, sie zum Haus seiner Geliebten zu lotsen, gab dort Gas und raste auf die Garage derjenigen Wohnung zu, die sie für die Bleibe der Geliebten hielt. Dann wartete sie auf die Polizei, während ihr Ehemann das Weite suchte. Erst später sagte er ihr, dass sie das falsche Haus gerammt hatte.

Kletterpartie

Psychisch Kranker harrte sechs Tage auf Fernsehturm aus

Ein Kletterausflug eines psychisch kranken Mannes auf einen Fernsehturm im US-Staat Oklahoma hat nach fast einer Woche ein glimpfliches Ende genommen. Der 25-Jährige kam am Dienstagabend freiwillig zurück auf die Erde. Er wurde in ein Krankenhaus eingeliefert. Der Mann war am vergangenen Donnerstag bis in 30 Meter Höhe auf den Turm in Tulsa geklettert und hatte sich seither geweigert, wieder nach unten zu kommen. Nahrungsmittel und Wasser lehnte er ab, erst am Dienstag nahm er eine Flasche Wasser an. "Er war sehr schwach. Wir haben ihn nicht gezwungen herunterzukommen", sagte Polizeisprecher Leland Ashley.