Disko zu voll

Wütende Touristen randalieren in Lloret de Mar

Weil ihnen der Besuch einer Diskothek verwehrt wurde, haben junge Urlauber im spanischen Badeort Lloret de Mar Krawalle ausgelöst. Sie randalierten in der Touristenhochburg an der Costa Brava und lieferten sich Gefechte mit der Polizei. Die Bilanz: 20 Urlauber wurden festgenommen, darunter drei Deutsche und 13 Franzosen.

Die Krawalle hatten sich daran entzündet, dass in einer großen Diskothek die Klimaanlage ausgefallen war. In der Hitze wurde mehreren Gästen schwindelig. Die Betreiber des Lokals ließen die Notausgänge öffnen, damit Besucher an die frische Luft gelangen konnten. Zugleich aber wollten am Eingang immer mehr junge Leute eingelassen werden, denn in der Disco mit einem Fassungsvermögen von 1800 Gästen war der renommierte niederländische DJ Tiësto angesagt. Als die Polizei daraufhin den Eingang blockierte und niemanden mehr in das Lokal hineinließ, begannen Hunderte von frustrierten Nachtschwärmern zu randalieren. Sie bewarfen die Beamten mit Bierflaschen, zertrümmerten die Autoscheiben, setzten Müllcontainer in Brand und zerstörten Reklametafeln.

Die Krawalle lösten bei den Verantwortlichen in Lloret de Mar Empörung aus. Die Urlauberhochburg fürchtet um ihren Ruf, denn die Urlauberkrawalle waren nicht die ersten. Am vergangenen Wochenende hatten sich 400 junge Urlauber Auseinandersetzungen mit der Polizei geliefert. Damals war die Randale dadurch ausgelöst worden, dass die Diskotheken um 4 Uhr morgens ihre Pforten schlossen und einige Gäste verbittert darüber waren, dass sie nicht weiterfeiern konnten. "Wir werden unser touristisches Modell in Lloret revidieren müssen", sagte Bürgermeister Romà Codina. "Einige Lokale schenken jungen Leuten alkoholische Getränke von miserabler Qualität zu Mini-Preisen aus. Das werden wir künftig nicht mehr zulassen."