USA

Streit mit Freundin - Amokläufer tötet sieben Menschen

Ein bewaffneter Mann hat in einer Kleinstadt im US-Bundesstaat Ohio sieben Menschen erschossen, bevor er selbst von der Polizei getötet wurde. Die Schießerei, der offenbar ein Familienstreit vorausging, ereignete sich in einer ruhigen Wohngegend in Copley Township rund 80 Kilometer südlich von Cleveland.

Unter den Toten waren nach offiziellen Angaben auch drei Kinder, zwei weitere Menschen wurden verletzt.

Der Anwohner Gilbert Elie berichtete, er habe Schüsse gehört und sei aus seinem Haus gelaufen. Dort habe er zwei seiner Nachbarn entdeckt, die tot in ihrer Auffahrt lagen. Als er sich ihnen näherte, entdeckte er zwei weitere Leichen, eine Frau und ein Mädchen im Teenager-Alter, die in einem schwarzen Auto lagen. Kurz darauf sei eine weitere Nachbarin aus ihrem Haus gekommen. "Ich habe gerade mit ihr gesprochen, als ihr Freund aus dem Haus kam und drei oder vier Mal auf sie geschossen hat", berichtete der Nachbar.

Elie flüchtete sich nach eigenen Angaben hinter ein Auto und beobachtete aus seinem Versteck heraus, wie die Frau "von der Veranda und die Treppe hinunterfiel". Dann hörte er Sirenen, weitere Schüsse und die Schritte von Menschen, die durch den Wald hinter den Häusern liefen.

Die eintreffenden Beamten hatten den flüchtenden Mann verfolgt, wie die Polizei weiter mitteilte. Der Verdächtige habe die Polizei "in eine Schießerei verwickelt" und sei dabei selbst tödlich getroffen worden, sagte Polizeichef Michael Mier. Er wollte sich zunächst nicht zur Identität der Toten äußern. Der Schulleiter Brian Poe sagte jedoch, bei zwei der Opfer handele es sich um Schüler der örtlichen Highschool.