Bayern

Stier soll flüchtige Problemkuh Yvonne anlocken

Genug des Rummels - die wilde Hatz auf die scheue Kuh Yvonne in Bayern wird eingestellt. Zuletzt hatten am Wochenende Dutzende Freiwillige im Wald nach dem Rind gesucht.

"In meinen Augen bräuchte man nichts anderes als Ruhe da draußen", sagte ein Sicherheitsexperte vom Landkreis Mühldorf.

Die "Kuh, die ein Reh sein wollte", ist schon seit Wochen auf der Flucht. Ende Mai war sie einem Bauern entwischt. Vor gut einer Woche wurde der Abschuss der Kuh aus Sicherheitsgründen erlaubt, weil sie vor ein Polizeiauto gerannt war. Derzeit läuft sie aber nicht auf Straßen umher - und müsse deshalb nicht getötet werden, so der Experte. "Die Kuh steht gut da draußen. Wenn sie zur Ruhe kommt, soll man das Einfangen weiter probieren."

Tierschützer wollen hingegen Yvonne nach mehreren gescheiterten Versuchen endlich finden. Von Mittwoch an werde der Prachtbulle Ernst in dem Waldstück im oberbayerischen Zangberg eingesetzt, sagte Britta Freitag von der Tierschutz-Initiative "Gut Aiderbichl" in Salzburg. "Er ist seriös, ruhig und aus Sicht der Kühe ein sehr schöner Stier." Die Tierschützer hoffen, dass das flüchtige Rind seine Nähe suchen wird.