Fernsehen

TV-Serie "Desperate Housewives" soll eingestellt werden

Die Liste der Toten in der amerikanischen Serie ist beeindruckend lang, und kaum eine der Figuren stirbt auf natürliche Weise. Daraus entwickelte sich oft die Komik. Jetzt trifft es die Serie selbst. "Desperate Housewives" soll offenbar im kommenden Jahr abgesetzt werden.

Der Sender ABC wollte am Sonntag das Aus der Serie nach der im September anlaufenden achten Staffel bekannt geben, berichteten US-Medien. "Die Gerüchte sind wahr", teilte Vanessa Williams per Twitter-Nachricht mit. Sie spielt seit der siebten Staffel eine Hauptrolle.

Dem Branchenmagazin "The Hollywood Reporter" zufolge wurde die Zukunft der Serie um eine Gruppe von Hausfrauen in einer vermeintlichen Vorort-Idylle seit einigen Monaten infrage gestellt. Schauspielerhonorare und andere Produktionskosten seien in die Höhe geschossen, während die US-Zuschauerzahlen gesunken seien. Zuletzt hätten weniger als zwölf Millionen Amerikaner eingeschaltet, während es in der ersten Staffel 2004/2005 noch knapp 24 Millionen gewesen seien, hieß es weiter.

Auch hinter den Kulissen gab es in der Vergangenheit Unstimmigkeiten, wie der Branchenblog "Deadline Hollywood" berichtete: Der Erfinder, Autor und Produzent von "Desperate Housewives", Marc Cherry, beteilige sich an der im September anlaufenden Staffel nur noch als Berater, hieß es dort. Cherry sei zudem mit einer Klage der aus der Serie ausgestiegenen Darstellerin Nicollette Sheridan konfrontiert, die ihm unter anderem vorwerfe, sie geschlagen zu haben.

Die Hauptdarstellerinnen Teri Hatcher, Felicity Huffman, Marcia Cross und Eva Longoria reagierten dem Bericht zufolge "schockiert und traurig" auf die Nachricht über das Aus der Serie. Cherry habe zuvor erklärt, dass sie bis 2013 fortgesetzt werden solle. Auch habe ABC sich mit den vier Stars auf ihre Honorare sowie eine Option auf eine neunte Staffel geeinigt.

In Deutschland läuft "Desperate Housewives" seit 2005 auf Pro7.