WeltNews

Essstörungen: Schon Fünfjährige werden wegen Magersucht behandelt

Essstörungen

Schon Fünfjährige werden wegen Magersucht behandelt

In Großbritannien leiden schon fünfjährige Kinder an Magersucht: Nach den am Montag veröffentlichten Zahlen von 35 öffentlichen Krankenhäusern wurden in den vergangenen drei Jahren 2000 Kinder im Alter zwischen fünf und 15 Jahren wegen schwerer Essstörungen behandelt, davon waren 98 sieben Jahre und jünger. Experten hatten bereits im April zu größerer Sensibilität gegenüber Essstörungen bei Kindern aufgerufen. Nach Angaben der Expertin Susan Ringwood spielen die Gene dabei zwar eine große Rolle, doch würden die Kinder auch durch Fotos von Stars und Models in Magazinen beeinflusst. "Seit rund einem Jahrzehnt scheint der Druck der Gesellschaft und der Bilder von ,idealen' Körpern zunehmend auch kleine Kinder zu beeinflussen", sagte Ringwood.

Bußgeld

Frau bringt sich für Aktaufnahmen in Lebensgefahr

Für Aktfotos hat sich eine Frau im schwäbischen Neu-Ulm in Lebensgefahr begeben. Die 26-Jährige wurde von Beamten dabei erwischt, wie sie sich nackt auf einem Bahngleis vor einem Fotografen rekelte, wie ein Polizeisprecher am Montag sagte. Das Pärchen habe zu dem Vorfall am Freitag angegeben, zu privaten Zwecken Aktaufnahmen machen zu wollen. Dem Sprecher zufolge liegt eine Erregung öffentlichen Ärgernisses nicht vor, weil es sich um ein sehr abgelegenes Industriegleis gehandelt habe. Laut Bundespolizei droht dem Paar allerdings eine Geldbuße, wenn es ein öffentliches Gleis sei. Dies werde noch geprüft.

Rauschgift

Heroin für eine Million Euro in Backgammon-Brettern entdeckt

Heroin im Gesamtwert von rund einer Million Euro haben Zollfahnder am Köln-Bonner Flughafen beschlagnahmt. Wie das Zollfahndungsamt mitteilte, war das Rauschgift in 18 Backgammon-Spielen versteckt, die aus dem Irak ins schweizerische Arbon geschickt werden sollten. Das hochreine und gepresste Heroin mit einem Gewicht von 6,5 Kilogramm war in den Spielbrettern verstaut und bei einer Röntgenuntersuchung bemerkt worden. Der Empfänger in der Schweiz - ein 45-jähriger Iraner - wurde festgenommen. In seiner Wohnung wurde weiteres Heroin entdeckt.