Europol

Ermittler prüfen Ähnlichkeiten der Ikea-Anschläge

Die Ermittlungen zu den Anschlägen auf Ikea-Möbelhäuser in mehreren europäischen Ländern laufen grenzüberschreitend weiter.

Bei der europäischen Polizeibehörde Europol in Den Haag erfolge eine zentrale Auswertung der Daten, teilte das Landeskriminalamt Sachsen (LKA) mit. Ein erstes Treffen zwischen Vertretern der betroffenen Länder habe es vor etwa 14 Tagen gegeben. In mehreren Filialen des schwedischen Möbelriesen in Frankreich, den Niederlanden, Belgien und Deutschland waren in den vergangenen Wochen kleine Sprengsätze explodiert. In Dresden waren bei einem Anschlag am 10. Juni zwei Kunden leicht verletzt worden.

Die Ermittler prüfen nun Parallelen zwischen den Taten und Verdächtigen. Das Landeskriminalamt Sachsen hat auf seiner Internetseite neben Fotos des mutmaßlichen Täters bei Ikea in Dresden auch ein Bild vom Tatverdächtigen im niederländischen Eindhoven gestellt. "Es gibt gewisse Ähnlichkeiten bei der Kleidung und Haltung", sagte die sächsische LKA-Sprecherin Kathlen Zink.

Am Vorabend war eine Meldung aus Belgien eingetroffen, wonach die Anschläge im belgischen Gent und in Dresden auf denselben Täter zurückgehen könnten. Wie die Nachrichtenagentur Belga am Montagabend unter Berufung auf informierte Kreise berichtete, gleicht sich die Täterbeschreibung in beiden Fällen. Das LKA Sachsen hatte zuletzt mit Aufnahmen einer Überwachungskamera nach dem Dresdner Attentäter gefahndet. Die belgischen Behörden haben bislang kein Bild eines Tatverdächtigen veröffentlicht. "Wir können derzeit nur anhand der Bilder aus Eindhoven Vergleiche anstellen", sagte LKA-Sprecherin Zink. Zumindest gehe die Polizei in Frankreich und den beiden Beneluxstaaten aber davon aus, dass die Anschläge dort zusammenhängen.

Meistgelesene