WeltNews

Zweiter Weltkrieg: Neun deutsche Kriegsverbrecher in Italien verurteilt

Zweiter Weltkrieg

Neun deutsche Kriegsverbrecher in Italien verurteilt

In einem der letzten großen Prozesse gegen NS-Täter sind in Italien neun Deutsche in Abwesenheit zu lebenslangen Freiheitsstrafen verurteilt worden. Ein Militärgericht in Verona befand die früheren Wehrmachtsangehörigen gestern für schuldig, im Frühjahr 1944 an Massakern in Norditalien beteiligt gewesen zu sein. Dabei starben insgesamt etwa 400 Zivilisten. Drei weitere Angeklagte waren während des Prozesses gestorben. Die Verurteilten gehörten der Fallschirm-Panzerdivision "Hermann Göring" an. Heute sind sie knapp 90 oder über 90 Jahre alt.

Wettstreit

Hafenstadt Split will die größte Jesus-Statue der Welt errichten

Der Wettstreit um die größte Jesus-Statue der Welt geht in eine neue Runde. Jetzt will der Bürgermeister der kroatischen Hafenstadt Split mit seinem Christusmonument alle übertrumpfen. Zeljko Kerum will es der Welt zeigen. Der exzentrische Bürgermeister der kroatischen Hafenstadt Split ist in den Wettkampf um die größte Jesus-Statue der Welt eingestiegen. Auf dem Hausberg von Split soll sie entstehen, kündigte er an. Sie soll 39 Meter hoch sein und dort erbaut werden, wo jahrzehntelang in riesigen Lettern "Tito"geschrieben stand - eine Hommage an den kommunistischen jugoslawischen Staatsgründer. Erst letztes Jahr wurde in der westpolnischen Stadt Swiebodzin ein 36 Meter Jesus-Monument eingeweiht, das sich als das weltweit höchste rühmt.

Diebstahl

Frau verliert Erbe von 70 000 Euro im Supermarkt

Diesen Einkauf dürfte eine Frau aus Frankfurt mächtig bereut haben: In einem Supermarkt wurde ihr die Handtasche geklaut - mit 70 000 Euro Bargeld, die die Frau gerade geerbt hatte und zur Bank bringen wollte. Die beiden Diebinnen hatten der Frau die Handtasche entrissen, ohne offenbar von dem großen Geldbestand zu wissen. Eine der beiden, eine 55 Jahre alte und vorbestrafte Drogensüchtige, wurde am Mittwoch vor dem Frankfurter Amtsgericht zu zehn Monaten Freiheitsstrafe ohne Bewährung verurteilt. Unklar bleibt, ob die verurteilte Diebin tatsächlich den goldenen Fang gemacht hat. Denn vor Gericht beteuerte die Frau, sie habe keinen Umschlag mit dem Geld gefunden.