Unglück

Zwei Frauen sterben bei Unwettern im Süden Deutschlands

Heftige Unwetter mit Regen, Hagel und Sturmböen haben am Mittwochabend vor allem im Süden und Osten Deutschlands erhebliche Schäden angerichtet.

In Baden-Württemberg starben zwei Frauen im Alter von 57 und 77 Jahren bei Gewittern, wie das Lagezentrum des Innenministeriums in Stuttgart mitteilte. Dutzende Menschen wurden durch umstürzende Bäume verletzt, einige von ihnen schwer.

Die Unwetterfront war vor allem über Teile von Bayern, Baden-Württemberg, Thüringen, Sachsen und Sachsen-Anhalt hinweggezogen. Vielerorts stürzten Bäume auf Straßen, Bahngleise, Häuser und Autos. Keller liefen voll Wasser, Bauzäune wurden vom Sturm umgeworfen und Dächer abgedeckt.

Während Sachsen, Sachsen-Anhalt und Thüringen recht glimpflich davonkamen und das Unwetter lediglich Sachschäden anrichtete, traf es vor allem Baden-Württemberg sehr viel heftiger. Bei Radolfzell starb am eine 57-jährige Frau, nachdem ihr Kanu auf dem Bodensee gekentert war. Bei Konstanz wurde eine 77-jährige Frau unter einem Erdbeerstand begraben. Sie starb später im Krankenhaus an ihren Verletzungen. Im baden-württembergischen Kreis Lörrach wurde zudem eine 30-jährige Frau durch ein umgestürztes Futtersilo schwer verletzt. In Heidenheim durchschlug ein heruntergestürzter Ast die Heckscheibe eines fahrenden Autos. Dabei wurden laut Polizei ein fünfjähriges Mädchen schwer und zwei weitere Autoinsassen leicht verletzt.