WeltNews

Verbrechen: Verschleppte Kinder sollen in Ägypten sein

Verbrechen

Verschleppte Kinder sollen in Ägypten sein

Die vier von ihrem Vater aus Hermannsburg bei Celle nach Nordafrika verschleppten Kinder sollen wieder in Ägypten sein. "Nach neuen ernst zu nehmenden Hinweisen gehen die Ermittlungsbehörden davon aus, dass der Beschuldigte am 19. Mai über Assuan wieder nach Ägypten eingereist ist", bestätigte die Staatsanwaltschaft in Celle entsprechende Berichte. "Damals sollen die Kinder wohlauf gewesen sein." Über den derzeitigen Aufenthaltsort konnte der Sprecher allerdings nichts sagen. Zuvor war der 37 Jahre alte Vater mit den vier kleinen Kindern offenbar im sudanesischen Wadi Halfa. Der arbeitslose Krankenpfleger hatte die Kinder am Ostermontag unter einem Vorwand bei seiner Ex-Frau abgeholt und war mit ihnen zunächst nach Ägypten geflogen. Er gilt als christlicher Fundamentalist.

Internet

Xing-Manager lädt elf Millionen Menschen zu Grillparty ein

Wie pflegt man eine gute Freundschaft besser als mit einem fröhlichen Grillabend? Das dachte sich vielleicht auch Xing-Manager Johannes Mainusch aus Hamburg, als er über das Karriere-Netzwerk zum Barbecue in seinen Garten einlud. Das Problem: Mainusch hat sehr viele Freunde. Exakt elf Millionen. Versehentlich stellte er seine Anfrage beim Business-Netzwerk Xing öffentlich ein, sodass alle registrierten Mitglieder sie lesen konnten. Inzwischen ist das Event als "ausgebucht" eingetragen. Auf der Gästeliste finden sich nur noch 29 Leute.

Deutsche Bahn

Fahrplanfehler - ICE rast ohne Halt durch Wolfsburg

Die Deutsche Bahn hat am Dienstag bei einem ICE von Hannover nach Berlin die Stadt Wolfsburg übersehen. Anstatt im Bahnhof Wolfsburg zu halten, fuhr der Zug durch. Dutzende Reisende und Pendler seien Stunden zu spät gekommen. Die Bahn habe die Wolfsburg-Reisenden erst in Spandau aussteigen lassen, von wo aus sie zurück mussten. Ursprünglich sollten zwei Züge aus Wuppertal und Essen am Morgen in Hamm zu einem zusammengekoppelt werden. Da einer wegen eines Polizeieinsatzes Verspätung hatte, schickte die Bahn den anderen vor. Der zweite Zug erhielt einen neuen Fahrplan. Dabei sei Wolfsburg schlicht vergessen worden.