Fernsehen

Für Gottschalk geht es doch noch weiter

Er wollte es heute, in seiner letzten "Wetten, dass..?"-Show, noch einmal richtig krachen lassen. Im Coliseo Balear auf der beliebtesten Urlaubsinsel der Deutschen. Nach dieser Sendung sollte für Thomas Gottschalk (61) dann eigentlich so eine Art unruhiger Vorruhestand einsetzen.

Scheinwerfer aus, abspannen und in aller Gemütsruhe im Kreise der Familie die neuen Angebote sondieren. Davon will Thomas Gottschalk, nach eigenen Angaben, seit seiner Ankündigung, die "Wetten, dass..?"-Moderation mit dem Mallorca-Sommerspecial aufzugeben, einige erhalten haben. Und mit 61 Jahren gehört man im öffentlich-rechtlichen Fernsehen, vor allem auf dem Mainzer Lerchenberg, noch immer zur Jugendlichen-Fraktion.

Doch plötzlich rudert Gottschalk zurück. Bei einem Pressegespräch einen Tag vor der heutigen Show erklärte er: "Mit Mallorca ist für mich Schluss, habe ich gesagt. Aber es gibt Verträge mit den Veranstaltungshallen für den Herbst, die erfüllt werden müssen. Und immerhin ist ,Wetten, dass..?' 30 Jahre alt. Das sollte angemessen gefeiert werden." Plötzlich ist keine Rede mehr davon, dass es sich um Best-of-Sendungen handeln soll, in denen in Rückblenden auf 30 Jahre Showgeschichte zurückgeblickt wird. Die Sendung geht also erst einmal regulär weiter. Sein Wunsch sei es, "Legenden" in den "definitiv letzten drei Sendungen zu empfangen, die die letzten 30 Jahre geprägt haben." Diese drei Sendungen, die letzte wird am 3. Dezember in Friedrichshafen stattfinden, sollen vollwertige "Wetten, dass..?"-Sendungen sein. "Das bin ich dem ZDF schuldig", sagte er. "Ich werde es also noch mal krachen lassen."

Die Entscheidung aufzuhören, sagte er weiter, sei "eine Entscheidung ohne Nachfolgergedanken" gewesen. "Der Wunsch, dass Samuel wieder aufsteht, sei nicht wahr geworden, und er werde es auch in absehbarer Zukunft nicht werden. "Das ist Grund genug für mich, zu sagen, dass ich nicht weiter moderieren kann." Das Format "Wetten, dass..?" sei jedoch nicht am Ende. Die Attraktivität des Sendungskonzepts sei nach wie vor tragfähig und sein Abschied als Moderator eine Möglichkeit, neu an das Format heranzugehen und es zeitgemäß umzubauen. Gottschalks Ankündigung, die Sommersendung aus Mallorca werde seine letzte Sendung sein, korrigierte der Moderator an diesem Nachmittag. Auch was die Gründe betrifft, seine Karriere als Moderator von Europas größter Unterhaltungsshow zu beenden, stellte Gottschalk etwas klar: "Es wäre verlogen, wenn ich sagen würde, es wäre nur der Unfall gewesen und ich kann nicht mehr - ich kann noch!" Es komme natürlich noch hinzu, dass früher einmal 18 Millionen Zuschauer vor den Bildschirmen gesessen haben und heute nur noch acht Millionen. "Das ist immer noch mehr als bei anderen Sendungen. Aber das Gefühl, vermisst zu werden, ist im Moment noch da, und ich möchte den Zeitpunkt nicht verpassen, dass die Leute mich vermissen, wenn ich weg bin."

Dazu passte dann auch die Bilanz, die Gottschalk über seine Arbeit zog: "Nicht alles, was ich nebenbei gemacht habe, war ein Flop. Aber ,Wetten, dass..?' war natürlich der größte Erfolg meines Lebens." Das ZDF sei seine Fernsehheimat, und er werde immer eine freundschaftliche Verbindung zum Haus haben.

Neue Angebote liegen bereits auf Gottschalks Tisch: Der 61-Jährige habe "ein sehr gutes Angebot" für eine Late-Night-Show ab 2012 erhalten, sagte der künftige ZDF-Intendant Thomas Bellut. Auch die ARD ist daran interessiert, ihn unter Vertrag zu nehmen. Gemeinsam mit seiner Familie werde er sich nun zurückziehen und eine Entscheidung treffen. "Es ist nicht einfach", sagte Gottschalk. Aber er sei kein Getriebener, müsse nichts beweisen. "Alles, was nach 'Wetten, dass..?' kommt, ist die Bonusrunde. Ich kann es nicht mehr verkacken."

Die Antwort auf die Frage, wer sein Favorit als Nachfolger sei, fiel etwas dürftiger aus: "Michael Ballack hat auch nicht gesagt, wen er sich als neuen Mannschaftskapitän wünscht. Das ist eine Frage, die ein Kavalier nicht beantwortet." Spekulationen, dass heute bereits Gottschalks Nachfolger präsentiert würde, wies das ZDF zurück: "Das wird nicht passieren", sagte ein Sprecher.

Morgenpost-Reporterin Kati Degenhardt berichtet aus Mallorca: www.morgenpost.de/wettendass