Wellenreiten

Ab durch die Welle

Auch wenn es in diesem Moment vielleicht nicht so aussieht: Christian Riguccini weiß, was er tut. Immerhin ist der Australier ein professioneller Wellenreiter.

Und man muss ihm zugutehalten, dass er sich einer der schwersten Aufgaben stellt, die in dieser Sportart überhaupt möglich ist. Riguccini und über 60 weitere Sportler nehmen in Australien an der "Shark Island Challenge" teil. Der Wettbewerb ist nach der "Hai-Insel" benannt, die eigentlich ein Riff ist. Es liegt etwa 100 Meter vor dem Strand von Cronulla, einem Vorort von Sydney. Das Riff genießt unter Wellenreitern einen geradezu legendären Ruf: Die Wellen türmen sich an dieser Stelle besonders schnell und besonders kräftig auf. Das macht es schwierig, auf ihnen zu reiten. Und dann kann es eben schon mal mitten durch die Welle gehen. BM