LeuteNews

Geschieden: Astronaut Buzz Aldrin trennt sich von Lois Driggs Cannon

Geschieden

Astronaut Buzz Aldrin trennt sich von Lois Driggs Cannon

Der zweite Mann auf dem Mond, Buzz Aldrin, lässt sich mit 81 Jahren scheiden. Er hat nach 23 Ehejahren die Scheidung von seiner dritten Frau Lois Driggs Cannon beantragt, wie die US-Zeitschrift "People" berichtete. Als Grund habe Aldrin die in den USA üblichen "unüberbrückbaren Differenzen" angegeben. Die Scheidungspapiere wurden den Angaben zufolge am Mittwoch an einem Gericht in Los Angeles eingereicht. Aldrin hatte am 20. Juli 1969 nach Neil Armstrong als zweiter Mensch den Mond betreten.

Vereint

Courteney Cox und David Arquette erfinden Fernsehshow

Die Schauspieler Courteney Cox und David Arquette sind trotz ihrer Ehekrise ein kreatives Team. Der US-Fernsehsender CBS hat von ihrer Quizshow "Identity Crisis" ("Identitätskrise") eine Pilotfolge geordert, wie "The Hollywood Reporter" berichtet. In der Sendung müssen Zweierteams die Namen berühmter Persönlichkeiten oder fiktiver Figuren erraten. Laut dem Bericht ist Talkshow-Moderator Craig Ferguson als Gastgeber der Show im Gespräch. Das Paar hatte im Oktober verkündet, nach elf Jahren Ehe eine Auszeit zu nehmen. Arquette war kurz darauf auf Entzug gegangen.

Erbost

La Toya Jackson veröffentlicht Buch über Michaels Tod

Zwei Jahre nach dem Tod von Michael Jackson hat dessen Schwester La Toya Jackson in einem Buch ihre Gedanken dazu aufgeschrieben. Die erste Frage, die ihr bei der Nachricht durch den Kopf geschossen sei, sei gewesen: "Wer hat Michael getötet?" Ihr Buch "Starting Over" wird in den USA in der kommenden Woche veröffentlicht. La Toya Jackson schreibt, ihr Bruder habe oft gesagt, dass man ihn wegen seines Vermögens umbringen werde. Über seine letzten Tage habe sie mehr in Gesprächen mit seinen Kindern erfahren. Tochter Paris habe ihr gesagt: "Daddy war immer kalt und hat immer geweint." Jacksons Arzt Conrad Murray habe "ausweichend und mit Ausreden" reagiert, als sie ihn wegen des Todes ihres Bruders an einer Überdosis Beruhigungsmittel zur Rede gestellt habe.

Erfreut

Ein Elektroauto als Brautgeschenk von Fürst Albert

Charlene Wittstock (33), künftige Fürstin von Monaco, hat bereits ein Brautgeschenk von ihrem Verlobten erhalten. Fürst Albert II. habe ihr einen Smart mit Elektroantrieb geschenkt, berichtet das französische Magazin "Closer". Albert, seit 2005 Fürst von Monaco, ist bekannt dafür, sich den Umweltschutz auf die Fahnen zu schreiben. Er und seine südafrikanische Verlobte heiraten am 1. Juli standesamtlich und einen Tag später kirchlich. Dabei ist auch der Einsatz eines Hybridautos als Hochzeitsauto geplant.