Weltraum-Kollektion

All-à-porter

Pierre Cardins Geschäftstüchtigkeit ist immens. Dem Modedesigner geht es im Gegensatz zu vielen seiner Kollegen finanziell extrem gut. Ihm gehört nicht nur das legendäre Restaurant "Maxim's" in Paris und die Dependancen in Moskau und Peking, sondern seit 2010 auch das Schloss des berühmten Marquis de Sade in Südfrankreich.

Dort bietet er Musik- und Kunstveranstaltungen an. Mit seinem Auftritt bei der Moskauer Fashion Week scheint der Designer nun zu seinen Wurzeln zurückzukehren. Dort zeigt er eine farbenfrohe, aber dennoch klassische Kollektion mit 350 Teilen aus allen vier Modesaisons. Einen Teil der Kollektion widmete er dem 50. Jahrestag des Weltraumfluges des sowjetischen Kosmonauten Juri Gagarin. Cardin sagte bei seinem Auftritt auf der Modewoche, er sei während der gesamten kreativen Phase von der Idee der Eroberung des Weltraums fasziniert gewesen. Einige der Entwürfe sehen daher auch dementsprechend aus. Auch die beiden Kleider mit den eher ungewöhnlichen Hüten sind Teil der Weltraum-Kollektion. Pierre Cardin bleibt eben anders als andere. Oder eben ganz schön spacig.