WeltNews

Unfall: Bus rast in Stockholm in Menge und verletzt sechs Menschen

Unfall

Bus rast in Stockholm in Menge und verletzt sechs Menschen

In Stockholm ist am Sonnabend ein Bus in eine Menschenmenge gerast und hat sechs Menschen verletzt. Der Bus war nach Angaben von Augenzeugen außer Kontrolle geraten und fuhr mehrere Stufen hinab über einen Platz. Der Platz war voller Menschen, weil sich der Unfall während eines Marathonlauf zutrug. Ein Polizeisprecher sagte, fünf Menschen seien schwer verletzt.

Bäume

Abholzung des brasilianischen Regenwalds zurückgegangen

Die jährliche Abholzungsrate des Regenwalds im Küstengebiet Brasiliens ist zurückgegangen. Die durchschnittliche jährliche Abholzungsrate sank im Dreijahreszeitraum 2008 bis 2010 im Vergleich zu den drei Jahren davor um 55 Prozent, wie aus Daten hervorgeht, die das Institut für Raumforschung und die Umweltorganisation Fundacao SOS Mata Atlantica veröffentlichten. Dies sei auf Vorschriften zurückzuführen, die den Schutz des Regenwalds regulierten.

Himalaja

Erste arabische Frau besteigt den Mount Everest

Eine 40-jährige Palästinenserin hat nach eigenen Angaben "als erste arabische Frau" den Mount Everest bestiegen. "Als erste arabische Frau den Gipfel der Erde zu erklimmen war ein enormer Nervenkitzel und ein ungeheures Privileg", erklärte Susanne al-Hubi am Samstag in Dubai. "Ich werde niemals den Moment vergessen, als mein Traum Wirklichkeit wurde, als ich die Flaggen sah, die den Gipfel des höchsten Berges der Welt markieren." Sie widme ihren Erfolg vor allem den arabischen Frauen, erklärte Hubi.

Demonstration

Tausende nehmen an "SlutWalk" in Australien teil

Tausende Menschen haben am Sonnabend im australischen Melbourne an einem sogenannten SlutWalk (Gang der Schlampen) teilgenommen, um damit gegen sexuelle Belästigung von Frauen zu protestieren. Unter den rund 2500 Demonstranten waren überwiegend Frauen, aber auch einige Männer hätten an der Demonstration teilgenommen, sagte Organisatorin Lauren Clair.

Stürme

Drei Tote bei Unwettern an der US-Ostküste

Heftige Stürme haben die amerikanische Ostküste heimgesucht. In der Metropole Atlanta kamen drei Menschen ums Leben. In Vermont mussten rund 200 Menschen aus ihren Häusern fliehen. In Pennsylvania, Georgia und dem Staat New York waren mehr als 300 000 Haushalte zeitweise ohne Strom. In den vergangenen Wochen haben hunderte Tornados den Westen der USA heimgesucht und dabei hunderte Menschen getötet.