Mobbing

Falscher "isharegossip"-Chef - Sat.1 fällt auf Hochstapler rein

Der 25-jährige Mann, der als mutmaßlicher Betreiber der Mobbing-Site "isharegossip.com" in Lübeck festgenommen wurde, war nur ein arbeitsloser Trittbrettfahrer.

Er habe aus finanziellen Gründen behauptet, der Betreiber der Internetseite zu sein, sagte Alexander Badle von der Generalstaatsanwaltschaft Frankfurt. Er habe das massive Interesse für sich nutzen wollen und gehofft, die Story an die Medien verkaufen zu können. Das Sat.1-Magazin "Akte 2011" wollte in seiner letzten Ausgabe enthüllen, wer hinter der Webseite steht und suchte den Mann in seinem Wohnhaus in Lübeck auf. Dann erzählte er, dass die Seite 1,2 bis 1,4 Millionen Visits pro Monat erreiche, wovon jeder zehn Cent wert sei. Davon habe er sich Autos und ein Haus in Frankreich gekauft. Kurz darauf machte die Polizei den Mann ausfindig und nahm ihn fest. Als sich bei der Vernehmung in der Nacht herausstellte, dass der Mann nichts mit der Seite zu tun habe, wurde er am Freitagmorgen wieder freigelassen.

Im März war die Mobbing-Plattform auf den Index der Bundesprüfstelle für jugendgefährdende Medien gekommen. Das Internetportal hatte unter dem Motto "100 Prozent anonym an deiner Schule, Universität oder Arbeitsplatz lästern" dazu aufgerufen, Gruppen zum Beispiel für Schulen oder Ausbildungszentren zu gründen und darin anonym Gerüchte zu verbreiten. Viele nutzten die Seite vor allem, um andere Jugendliche teilweise unter Klarnamen zu beschimpfen. Im März war die Kontroverse um die Website nach der Prügelattacke auf einen 17-Jährigen in Berlin eskaliert. Er wollte mit einigen Mädchen sprechen, die seine Freundin in dem Portal angefeindet hatten. Daraufhin war er von einer Gruppe von 20 Jugendlichen zusammengeschlagen worden. Gegen die Seite liegen mehr als 50 Anzeigen aus ganz Deutschland vor.