LeuteNews

Akzent: Schlechtes Englisch: Cheryl Cole soll nicht mehr in US-Show

Akzent

Schlechtes Englisch: Cheryl Cole soll nicht mehr in US-Show

Die britische Popsängerin Cheryl Cole ist offenbar nicht länger als Jurorin der US-Castingshow "The X Factor" mit von der Partie. Nach einem Bericht des amerikanischen Internetportals TMZ.com wird die 27-Jährige von ihrer Kollegin Nicole Scherzinger ersetzt, die ursprünglich eigentlich als eine von zwei Moderatoren eingeplant war. Die Verantwortlichen hätten wegen Coles starken nordostenglischen Akzents (genannt "Geordie") Bedenken gehabt. Die britische Zeitung "Sun" berichtete indes, dass Cole Heimweh nach ihrer englischen Heimat gehabt habe. Eine nicht näher genannte Quelle aus dem Umfeld der Sendung sagte dem Blatt: "Es hat nicht funktioniert. Sie hat Heimweh und möchte zurück nach Großbritannien. Sie hat genug."

Duft

Dänischer Prinz Henrik bringt eigenes Parfüm heraus

Prinz Henrik von Dänemark bringt sein eigenes Parfüm auf den Markt, das einfach nur "H" heißen soll. Der Ehemann von Königin Margrethe habe die Bestandteile selbst ausgewählt, sagte eine Palastsprecherin. Allerdings müssen Dänen weit reisen, wenn sie das Parfüm des Prinzgemahls nutzen wollen: Der Duft soll einzig und allein auf Schloss Caïx verkauft werden, dem Anwesen des königlichen Paars in Südfrankreich. Auf dem Anwesen produziert Prinz Henrik auch Wein, den er in einem extra Verkaufsraum an die Kunden bringt. In diesem Verkaufsraum soll nun künftig auch das Parfüm des 76-Jährigen stehen, das der Palastsprecherin zufolge unter anderem nach Pampelmuse und Zedern duftet.

Geste

Carla Bruni-Sarkozy zeigt erstmals ihren Babybauch

Die französische Präsidentengattin Carla Bruni-Sarkozy hat ihre Schwangerschaft beim G-8-Gipfel mit einer kleinen Geste bestätigt. Beim Fototermin mit den Frauen der Staats- und Regierungschefs trug sie ein kurzes weißes Kleid und eine längere, offene Jacke. Sie ging einen Schritt auf die Fotografen zu, öffnete ihre Arme links und rechts und zeigte dabei kaum merklich ihren kleinen Bauch vor. Die "Bild"-Zeitung hatte kürzlich Pal Sarkozy, den Vater des Präsidenten mit der Nachricht zitiert, dass Bruni schwanger ist. Das Kind soll im Herbst kommen, wenige Monate vor der Präsidentschaftswahl. Derzeit ist Sarkozy so unpopulär wie kein anderer französischer Präsident seit 1975.