WeltNews

Etikettenschwindel: Kundin will 4600-Euro-Wein für fünf Euro kaufen

Etikettenschwindel

Kundin will 4600-Euro-Wein für fünf Euro kaufen

Eine junge Frau hat sich in einem Supermarkt nahe der Weinbaugebiete im Südwesten Frankreichs zu dumm angestellt: Die 23-Jährige tauschte die Preisaufkleber an einem Spitzenwein aus und versuchte, zwei Flaschen vom renommierten Weingut Petrus im Wert von insgesamt 4600 Euro für weniger als fünf Euro zu erstehen. "Da muss man kein besonderer Weinkenner sein, also wirklich, jeder kennt Petrus", sagte ein Polizist in Périgeux. Auch die Kassiererin habe den Betrug gemerkt. Die Frau hatte auf die beiden Flaschen des Petrus demnach die Strichcodes eines Billigweins im Angebot geklebt.

Modellversuch

Mutmaßlicher Vergewaltiger stellt sich nach Facebook-Aufruf

Nach einem Zeugenaufruf im Internet-Netzwerk Facebook hat sich ein mutmaßlicher Vergewaltiger der Polizei Hannover gestellt. Der 19 Jahre alte Mann gab an, auf dem Fahndungsbild zu sein, die Tat aber nicht begangen zu haben. Ermittler prüfen, ob er als Vergewaltiger infrage kommt. Der Mann wird verdächtigt, im April mit einem weiteren Mann ein 16-jähriges Mädchen nach einem Diskothekenbesuch in einer Wohnung vergewaltigt zu haben. Dies ist das erste Mal im Rahmen des seit Februar laufenden Modellversuchs der Polizei, dass ein Zeugenaufruf bei Facebook zu einem konkreten Ermittlungsfortschritt führte.

Missverständnis

Fluggepäck im Reißwolf waren nur Testkoffer

700 prall gefüllte Koffer im Reißwolf - diese Aktion hat am Flughafen im neuseeländischen Christchurch einen Sturm der Entrüstung ausgelöst. Darf ein Flughafen so mit verloren gegangenem Gepäck umgehen? Mitnichten, alles sei ein großes Missverständnis, beteuerte Flughafendirektor Jim Boult. In dem Müllcontainer seien keine Gepäckstücke geschreddert worden, die Passagiere verloren hatten, sagte Boult. Vielmehr hatte der Flughafen die Bevölkerung vor Monaten gebeten, ausrangierte Koffer mit Zeitungspapier zu füllen und für den Test eines neuen Gepäcksystems zur Verfügung zu stellen. Diese Koffer seien nun nach Ende des Tests entsorgt worden. Ein Passagier hatte die Aktion gefilmt und das Video empört im Internet hochgeladen.