Unglück

Gift-Zug entgleist - Kleinstadt entgeht knapp Katastrophe

Die badische Kleinstadt Müllheim ist am Freitag nur knapp einer Katastrophe entgangen. Acht Waggons eines Güterzugs mit explosiven und giftigen Chemikalien waren am Bahnhof aus den Gleisen gesprungen.

Vier stürzten nach Polizeiangaben um. Dabei traten nach Angaben der Feuerwehr größere Mengen PVC-Pulver und Monoethylenglycol aus. Letzteres ist entzündlich und gesundheitsgefährdend.

Feuerwehr und Polizei riefen Großalarm aus, brachten Hunderte Menschen in Sicherheit. Erst nach Stunden verkündete Feuerwehr-Einsatzleiter Michael Stöcklin: "Wir können von einem großen Glück sprechen." Wäre noch mehr Gift ausgetreten, wäre die Wolke wohl über die Kleinstadt gezogen. Auch eine Explosion oder ein Brand hätten verheerende Folgen gehabt. Der Güterzug mit explosivem Gefahrgut war auf der vielbefahrenen Bahnstrecke Karlsruhe-Basel unterwegs, als die Waggons gegen 13 Uhr aus den Gleisen sprangen. Wegen Explosionsgefahr wurden in einem Umkreis von 500 Metern um den Bahnhof sicherheitshalber Gebäude evakuiert.