Schlussstrich

Stefan Raab zieht sich vom Eurovision Song Contest zurück

Der TV-Entertainer Stefan Raab zieht einen Schlussstrich unter das Kapitel Eurovision Song Contest. Das sagte der 44-Jährige gestern dem Branchendienst "kress report".

"Das Eurovision-Song-Contest-Finale 2011 in Deutschland war der absolute Höhepunkt meiner ESC-Karriere", sagte Raab, der beim Finale 2010 den Sieg mit Lena holte.

"Ich werde künftig nicht mehr als Moderator, Juryvorsitzender, Komponist oder musikalischer Produzent mitwirken." Ob er über die Produktionsfirma Brainpool, die seine Shows umsetzt, weiter im Hintergrund die Fäden zieht, ließ er offen. Das Finale im nächsten Jahr findet in Aserbaidschan statt. Inwieweit von Raabs Entscheidung die Zusammenarbeit des Norddeutschen Rundfunks (NDR) mit ProSieben betroffen ist, ist noch nicht geklärt. Für die vergangenen zwei Song Contests hatte er sich mit einer ProSieben-Show auf die Suche nach einem Talent begeben und die beiden Halbfinalshows mitmoderiert. "Ich würde mich freuen, wenn das von uns entwickelte Fernsehformat "Unser Star für..." auch weiter Grundlage für den deutschen Vorentscheid ist", sagte Raab. "Darüber werde ich in den nächsten Wochen mit beiden Sendern sprechen."