Fernsehen

"DSDS": Bohlen freut sich auf neue Juroren

Die RTL-Castingshow "Deutschland sucht den Superstar" muss sich offenbar auf Wunsch von Dieter Bohlen neue Juroren suchen. Der Hauptjuror sagte der "Bild"-Zeitung (Sonnabendausgabe), dass seine Kollegen Fernanda Brandao und Patrick Nuo die Sendung nach nur einer Staffel verlassen werden.

Er habe gerne und professionell mit den Sängern zusammengearbeitet, sagte Bohlen. "DSDS" sei aber auch deshalb so erfolgreich, weil es immer wieder Veränderungen gebe. "Deshalb freue ich mich jetzt auf neue Kollegen", sagte Bohlen. RTL wurde offenbar von dieser Ankündigung überrascht. Sendersprecherin Anke Eickmeyer konnte die Nachricht erst mit Verzögerung bestätigen. "Es wird eine neue Jury geben", sagte sie der Nachrichtenagentur dapd schließlich. Die Zusammensetzung werde bald bekannt gegeben.

Die Initiative für die Neubesetzung dürfte nicht von dem Kölner Sender ausgegangen sein. "Wir sind sehr zufrieden mit der Leistung von Fernanda und Patrick", sagte Eickmeyer. "Es war eine sehr erfolgreiche Staffel, zu der sie beigetragen haben." In der "Bild" war die Entscheidung gegen die zwei Juroren mit angeblich mangelnder Beliebtheit begründet worden. Die Sänger seien bei einer internen Zuschauerbefragung "gnadenlos" durchgefallen. "Ich weiß nicht, auf welche Befragung sie anspielen", sagte hingegen Eickmeyer. Eine abschließende Medienforschung zur achten Staffel werde erst jetzt in Auftrag gegeben.

Nuo hatte noch vor wenigen Tagen mit einer Zukunft bei der Castingshow gerechnet. "Ich kann mir sehr gut vorstellen, bei der nächsten Staffel mit dabei zu sein", hatte er dem Medienmagazin "DWDL.de" gesagt. Allerdings seien Brandao und er "nicht Bohlens Schäfchen". Bohlens Lob für die neuen Kollegen hatte zum Staffelauftakt etwas halbherzig geklungen. "Ich fühle mich sehr wohl mit der neuen Jury, da es Kollegen sind, die eine gewisse Kompetenz haben", hatte er damals gesagt.