Mode

Ein Schöpfer wilder Schönheit

So was nennt sich wohl Stelldichein. Es wäre wahrscheinlich leichter, die Stars aufzuzählen, die nicht erschienen sind zur Ausstellungseröffnung zu Ehren des verstorbenen Designers Alexander McQueen im Metropolitan Museum of Art.

Beschränken wir uns also auf ein paar wenige. Karl Lagerfeld kam in Begleitung des neuen Chanel-Gesichts Blake Lively (23). Sarah Burton, die als Chefdesignerin von Alexander McQueen das Hochzeitskleid der frischgetrauten Kate Middleton entworfen hat, war auch da, genau wie die schwangere Kate Hudson, Sarah Jessica Parker, Paul McCartney, Gwyneth Paltrow und Madonna - allerdings in einem Kleid von Stella McCartney (r.).

Die Ausstellung namens "Savage Beauty" (Wilde Schönheit) zeigt insgesamt rund 100 Kreationen aus dem Gesamtwerk des Designers - von seiner ersten Kollektion aus dem Jahr 1992 bis hin zur "Atlantis"-Kollektion 2010. Links das Modell Sarabande aus der Kollektion Frühling/Sommer 2007, in der Mitte das Goldfederkleid aus der Herbst/Winter-Kollektion von 2010.