WeltNews

Urteil: Lindsay Lohan nach fünf Stunden aus Gefängnis entlassen

Urteil

Lindsay Lohan nach fünf Stunden aus Gefängnis entlassen

Nach weniger als fünf Stunden ist das wegen Diebstahls angeklagte US-Starlet Lindsay Lohan wieder aus dem Gefängnis freigelassen worden. Die Behörden in Los Angeles setzten die 24-Jährige gegen die Zahlung von 75 000 Dollar (51 000 Euro) auf freien Fuß. Ein Gericht hatte die Schauspielerin am Freitagabend wegen Verstoßes gegen Bewährungsauflagen zu 120 Tagen Haft sowie zu 420 Stunden gemeinnütziger Arbeit, unter anderem in einem Leichenschauhaus, verurteilt, nachdem sie mutmaßlich in einem Juweliergeschäft eine Halskette hatte mitgehen lassen. Es war bereits das vierte Mal, dass Lohan hinter Gitter musste.

Fahndung

Vater nach Familiendrama in Nantes international gesucht

Nach dem Familiendrama im westfranzösischen Nantes wird der verschwundene Vater weltweit gesucht. Der Steckbrief des 50-Jährigen wurde international veröffentlicht. Der Mann wird verdächtigt, Anfang April seine Frau und seine vier Kinder ermordet zu haben und anschließend geflüchtet zu sein. Die Leichen der Ehefrau und der vier Kinder im Alter von 13 bis 20 Jahren waren am Donnerstag verscharrt unter der Terrasse im Garten der Familie entdeckt worden. Die Opfer waren "methodisch" im Schlaf erschossen worden. Die bisherigen Ermittlungen ergaben, dass der Familienvater kürzlich eine Waffe gekauft und Schießunterricht genommen hatte. Der Mann habe 50 000 Euro Schulden gehabt, hieß es.

Gästeliste

Hochzeitsfeier mit Elton John, Guy Ritchie und den Beckhams

Das britische Königshaus hat am Samstag die offizielle Gästeliste und den Sitzplan für die Hochzeit von Prinz William und seiner Verlobten Kate Middleton bekannt gegeben. Demnach werden David Beckham und seine Frau Victoria ebenso an der Trauung am 29. April in der Westminster-Abtei teilnehmen wie der Schauspieler Rowan Atkinson, bekannt als "Mr. Bean". Der Sänger Elton John und Regisseur Guy Ritchie haben ebenfalls eine Einladung erhalten.

Heftige Winde

Flughafen von St. Louis von Tornado verwüstet

Ein Tornado hat in der Nacht zum Samstag den Flughafen der Stadt St. Louis im US-Staat Missouri verwüstet. Mehrere Menschen wurden durch herunterfallende Glasplatten verletzt. Der Flugbetrieb war zunächst komplett eingestellt, sämtliche Maschinen mussten in andere Städte umgeleitet werden. In der näheren Umgebung wurden zudem rund 50 Häuser durch heftige Winde zerstört. Scott Truett vom Nationalen Wetterdienst bestätigte am Sonnabend, dass es sich bei dem Sturm um einen Tornado gehandelt habe. Am schwersten wurde nach Angaben von einer Flughafen-Sprecherin das Hauptterminal des Lambert Airport getroffen.