Polizeierfolg

Bandenkrieg: Verantwortlicher für Massengräber in Mexiko gefasst

Mexikanische Truppen haben ein führendes Mitglied des Drogenkartells Los Zetas festgenommen, das für die jüngst gefundenen Massengräber im Nordosten des Landes verantwortlich sein soll. Martin Omar Estrada Luna, alias "El Kilo", sei mit fünf weiteren Verdächtigen gefasst worden, teilte die Marine mit.

Estrada Luna habe "offensichtlich" mit den Massengräbern bei San Fernando im Bundesstaat Tamaulipas zu tun.

Am Donnerstag hatten die mexikanischen Behörden 16 Polizisten festgenommen, die Mitglieder des Drogenkartells Los Zetas geschützt haben sollen. Seit dem 1. April haben die Behörden bei San Fernando 20 Massengräber mit mindestens 145 Leichen gefunden. Nach Angaben der Behörden wurden seit Beginn des Jahres in der Region sechs Reisebusse überfallen, die regelmäßig zur US-Grenze fuhren. Ausgewählte Insassen der Busse wurden demnach von bewaffneten Männern entführt. San Fernando liegt auf einer Strecke in Richtung USA. An Bord der Busse befanden sich nach Behördenangaben vorwiegend Mexikaner. Nach Angaben der Armee wurden die Gräber dank der Hinweise eines Verdächtigen entdeckt, der zugab, an der Ermordung von 43 Menschen beteiligt gewesen zu sein.

Im Bundesstaat Tamaulipas liefern sich seit vergangenem Jahr das Golf-Kartell und die Bande Los Zetas einen blutigen Kampf um die Vorherrschaft im Drogengeschäft. Los Zetas wurde von Ex-Elitesoldaten gegründet, die in den 90er-Jahren desertierten, um für das Kartell zu arbeiten. Heute bekämpfen die Mitglieder von Los Zetas ihre ehemaligen Bosse.