Unwetter in Oklahoma

Spur der Verwüstung

Eine ungewöhnliche Serie von Tornados hat den USA Tod und Verwüstung gebracht. Nach Medienberichten starben mindestens 45 Menschen, darunter zahlreiche Kinder.

Die Stürme, oft begleitet von heftigen Regenfällen und Gewittern, verletzten auf ihrem dreitägigen Zug durch mehrere Bundesstaaten von Oklahoma im Mittleren Westen bis Virginia im Osten Hunderte Einwohner. Hunderttausende waren zeitweise ohne Strom. Die Tornados rissen Strommasten um, Dächer wurden durch die Luft gewirbelt, Sattelzüge über Autobahnen geschleudert. Allein in Arkansas kamen sieben Menschen ums Leben, als entwurzelte Bäume auf Häuser und Wohnmobile stürzten. Gebietsweise wurde der Notstand ausgerufen. Am Sonntag hob die Wetterbehörde alle Tornado-Warnungen auf.