Kriminalität

Taucher suchen Spuren des Serienmörders in Long Island

Bei der Jagd nach einem möglichen Serienmörder auf Long Island werden nun auch Polizeitaucher eingesetzt.

Drei Ermittler in Froschanzügen durchkämmten mit Schaufeln und Metalldetektoren die Gewässer in der Nähe eines beliebten Strandes, Ende der Woche soll die Suche aus der Luft unterstützt werden. Die Fahnder stehen unter großem Erfolgsdruck, haben bisher aber keine heiße Spur.

"Sie suchen Beweismittel, irgendwelche Beweismittel, die mit den gefundenen sterblichen Überresten zu tun haben", sagte Polizeikommissar Richard Dormer bei einer Pressekonferenz.

Sollte das Wetter es zulassen, würden zum Wochenende auch Flugzeuge an der Suche beteiligt. Auf der Suche nach der 24-jährigen Shannan Gilbert, die seit Mai 2010 spurlos verschwunden ist, war die Polizei im Dezember nahe der Ortschaft Oak Beach auf die Leichen von vier Prostituierten gestoßen. Auch Gilbert soll als Prostituierte gearbeitet haben. Ende März wurden vier weitere weibliche Leichen gefunden, die noch nicht identifiziert sind. Am Montag fanden Suchmannschaften an zwei Stellen im dichten Gebüsch entlang eines abgelegenen Strandes weitere Knochen und einen Schädel.