WeltNews

Erfolg: Zollfahnder stellen 320 Kilo Kokain in Hamburg sicher

Erfolg

Zollfahnder stellen 320 Kilo Kokain in Hamburg sicher

Etwa 320 Kilo hochreines Kokain haben Hamburger Zollfahnder in einem Überseecontainer mit Holzmöbeln aus Bolivien entdeckt. Die Drogen haben laut Zollfahndungsamt einen Schwarzmarktwert von rund 16 Millionen Euro. "Das Rauschgift war aufwendig und absolut professionell in Holzbretter eingearbeitet", sagte Sprecher Axel Hirth. In Montenegro - dorthin sollte die Ladung gehen - nahmen die Ermittler zwei Verdächtige fest, einen 54-Jährigen und dessen 26 Jahre alten Sohn. Ein Fahnder hatte den Container bereits im Februar kontrolliert - und bei der Durchleuchtung in einer Röntgenanlage bemerkt, dass darin neben der angegebenen Fracht von Holzmöbeln auch mehrere Bündel mit Brettern waren. Es zeigte sich: In den 200 Brettern waren jeweils zwölf Pakete mit je etwa 135 Gramm Kokain versteckt.

Ertappt

Armee will 80-Jährigen zum Wehrdienst einziehen

Auf Bitten der Armee hat die Polizei im südtürkischen Antalya einen mutmaßlichen Fahnenflüchtigen aufgespürt - und zwar in einem Altersheim. Der 80-jährige Ali Celiker, der sich beim Gehen auf einen Stock stützen muss, wurde von den Polizisten zum nächsten Kreiswehrersatzamt gebracht, wie türkische Zeitungen melden. Laut Armee-Unterlagen hatte sich Celiker vor dem in der Türkei obligatorischen Wehrdienst gedrückt. Den Militärs erklärte Celiker jedoch, dass er seinen Wehrdienst schon abgeleistet habe - als 20-Jähriger im Jahr 1951. Was mit dem alten Kameraden nun geschehen soll, steht noch nicht fest.

Erleichterung

Kobra in New York wieder eingefangen

Erleichterung in New York: Eine am Freitag voriger Woche aus dem Tierpark in der Bronx entflohene Ägyptische Kobra ist wieder eingefangen worden. Wie Zoodirektor Jim Breheny berichtete, fand ein Reinigungsteam die Giftschlange nicht weit von dort, wo sie entfleucht war. Das Reptilienhaus soll nach einer Untersuchung der Schlange bald wieder für Besucher geöffnet werden. Bei dem Jungtier handelt es sich um ein etwa 50 Zentimeter langes Exemplar. Das Reptil mit dem lebensgefährlichen Giftbiss kann bis zu 2,5 Meter lang werden.