Naturkatastrophe

Asien bebt und bebt

Die Nachrichten von Erdbeben in vielen Ländern Asiens brechen nicht ab. Nach Japan hat auch an der Grenze zwischen Thailand und Birma die Erde gebebt - mit einer Stärke von 6,8 auf der Richterskala.

75 Menschen kamen dabei nach bisherigen Meldungen zu Tode. Das Beben zerstörte ganze Dörfer und hat auch, wie hier zu sehen, die Infrastruktur der ohnehin strukturschwachen Region stark in Mitleidenschaft gezogen. Helfern fällt es hier besonders schwer, in die entlegenen Gebiete vorzudringen, um die Opfer zu versorgen. Und auch im viele Kilometer entfernten Japan ist die Erde noch immer nicht zur Ruhe gekommen.