Bonn

Nach Familiendrama prüfen Ermittler Rolle des Jugendamts

Nach der blutigen Familientragödie von Hennef, bei der ein Vater mit einer Kettensäge zunächst seinen dreijährigen Sohn und dann sich selbst getötet hatte, prüft die Staatsanwaltschaft weiter mögliche Versäumnisse von Jugendamtsmitarbeitern.

Der Vater hatte angeblich gegenüber dem Jugendamt die Tat angekündigt. Im Zuge der intensiven Ermittlungen seien auch weitere Vernehmungen geplant, sagte der Bonner Oberstaatsanwalt. Hintergrund ist demnach der Anfangsverdacht, dass Mitarbeiter des Jugendamts über Drohungen des Vaters im Vorfeld der Bluttat informiert gewesen sein könnten. Die Leichen waren am Mittwoch in einem Auto entdeckt worden.

( AFP )