WeltNews

Unglück: Skifahrer verursachten tödliche Lawine selbst

Unglück

Skifahrer verursachten tödliche Lawine selbst

Ihren Tod in einer Lawine bei Davos haben drei Skifahrer aus Bayern wahrscheinlich selbst verursacht. Diese Vermutung bestätigte ein Sprecher der Kantonspolizei Graubünden am Montag. "Alle Untersuchungen weisen bisher darauf hin, dass sie die Lawine selbst ausgelöst haben. Es gibt aber keine Zeugen", sagte der Sprecher. Die Bayern waren am Wochenende in der Schweiz ums Leben gekommen.

Rekord

Italienische Fleischer stellen längste Wurst der Welt her

Italienische Fleischer haben eine fast 600 Meter lange Wurst produziert und sich damit das Anrecht auf einen Eintrag ins "Guinnessbuch der Rekorde" gesichert. Nach der notariellen Messung der Wurst - exakt 597,80 Meter - wurde diese am Sonntag in Penne in Zentralitalien an Einheimische und Besucher verkauft. Der Erlös für die 6000 Wurst-Sandwiches kommt der italienischen Caritas zugute.

Beziehungskrach

Betrunkene Frau beißt Freund nach Streit in die Nase

Erst kam der Umzug, dann der Krach: Eine betrunkene 31-Jährige hat ihrem Freund in die Nase gebissen - nach nur vier Tagen in der gemeinsamen Wohnung. Warum sich das Paar in Traben-Trarbach an der Mosel am Sonntag zoffte, war zunächst unklar. Die Frau nannte ihren Biss Notwehr, berichtete die Polizei in Trier. Ihr Freund habe ihr in den Nacken geschlagen und Haare ausgerissen. Der 32-Jährige sagte dagegen, sie habe "aus boshafter Widerwärtigkeit gebissen".

Preiserhöhung

Wütender Restaurantkunde beschießt Mitarbeiter und Polizei

Aus Wut über gestiegene Preise in einem Taco-Restaurant hat ein Mann im US-Staat Texas auf einen Angestellten geschossen und sich eine dreistündige Auseinandersetzung mit Polizisten geliefert. Der Mann schoss erst mit einem Luftgewehr auf den Angestellten und anschließend bei einer Verkehrskontrolle mit einem Sturmgewehr auf Polizisten, bevor er sich in einem Hotel verbarrikadierte. Die Polizei konnte ihn dort mit Hilfe von Tränengas überwältigen.