Neuseeland

Trotz Pleiten, Pech und Pannen: Drehstart für Tolkiens "Hobbit"

Fast hatte angesichts der vielen Verzögerungen niemand mehr daran geglaubt - doch am Montag haben in Neuseeland die Dreharbeiten für den Film "Der Hobbit" begonnen.

Die Produktion des Großprojekts unter der Regie von Peter Jackson begann in Wellington, wie das US-Studio Warner Bros. mitteilte. Der Zweiteiler nach dem Klassiker von J.R.R. Tolkien sollte ursprünglich bereits 2010 und 2011 ins Kino kommen.

Die Macher lagen mit dem Drehstart am Montag endlich einmal im Zeitplan: Anfang Februar hatte Jackson den 21. März als Drehbeginn angekündigt. Das umgerechnet 353 Millionen Euro teure Großprojekt war angesichts zahlreicher Konflikte immer wieder verschoben worden. Streitereien über die Verbreitungsrechte, Probleme bei der Finanzierung sowie wirtschaftliche Probleme beim Co-Produzenten MGM kosteten Zeit und trieben den Regisseur in die Flucht: Völlig entnervt warf im Mai 2010 der Mexikaner Guillermo del Toro das Handtuch. "Herr der Ringe"-Regisseur Peter Jackson, der zunächst nur als Co-Produzent an dem Projekt beteiligt war, sprang ein, doch die Probleme hörten nicht auf.

Im Sommer 2010 verzögerte ein Streit mit einer neuseeländischen Schauspielergewerkschaft den Drehstart erneut. Diese warf Jackson vor, sich bei den Verträgen für Schauspieler nicht an die Standards zu halten. Sie rief zu einem internationalen Boykott des Films auf, um durchzusetzen, dass die Schauspieler nach einem mit den Gewerkschaften ausgehandelten Rahmenvertrag eingestellt werden. Nachdem Jackson drohte, den Dreh ins Ausland zu verlagern, schaltete sich Premierminister John Key höchstpersönlich ein. Tausende Neuseeländer demonstrierten für den Verbleib der Dreharbeiten in ihrem Land. Auch Hollywood-Bosse waren an den Verhandlungen beteiligt, "Der Hobbit" blieb.

Inmitten des Streits mit den Gewerkschaften gab es dann auch noch einen Brand in einem Filmstudio in Wellington. Außerdem verhieß der Gesundheitszustand des Regisseurs nichts Gutes: Ende Januar wurde Jackson mit starken Bauchschmerzen wegen eines Geschwürs ins Krankenhaus eingeliefert und musste sofort operiert werden.

Jackson drehte in seiner Heimat Neuseeland bereits die Trilogie "Der Herr der Ringe" von J.R.R. Tolkien. Die Filme wurden mit insgesamt 17 Oscars ausgezeichnet. Der Dreiteiler bescherte Neuseeland auch einen Tourismus-Boom. Ein Abzug der "Hobbit"-Dreharbeiten wäre für den Inselstaat ein wirtschaftlicher Verlust gewesen.