Riesenechse

Er beißt nicht . . .

. . . aber sonst kann er eigentlich alles.

Der Tarbosaurus, der hier den Ausstellungsmanager Paul Gallagher so freundlich anlächelt. Er kann das Maul auf und zu klappen, er kann mit dem gewaltigen Schwanz wedeln, er kann bedrohlich trampeln - und brüllen. So laut, dass man das Fürchten lernt. Der Tarbosaurus ist aber nur eine von vielen lebensecht nachgebildeten Riesenechsen, die vom 22. April an im Naturhistorischen Museum London zu sehen sind. In der außergewöhnlichen interaktiven Ausstellung "Zeitalter der Dinosaurier" setzen sich die naturgetreu nachgebildeten Riesenechsen, die Fleischfresser und pflanzenfressenden Artgenossen, die vor 65 Millionen Jahren ausgestorben sind, in Bewegung. Sie sind den Besuchern so nah, wie nie. Nur gut, dass die Echsen nicht wirklich zubeißen können.