Bodenschätze

50 Tonnen Gold im Boden des Roten Meeres

Rund 50 Tonnen Gold und andere Bodenschätze lagern in einem Becken des Roten Meeres. Der Wert dürfte schätzungsweise bei rund zwölf Milliarden Euro liegen, teilte der Leiter des Kieler Leibniz-Instituts für Meereswissenschaften (IFM-Geomar), Peter Herzig, mit.

Diese Bodenschätze befinden sich in der Meeresregion "Atlantis II Tief", die zwischen Saudi-Arabien und dem Sudan liegt. Der erzhaltige Schlamm, der auch Silber, Kupfer und Zink enthalte, liege in etwa zwei Kilometer Tiefe und unter einem 68 Grad heißen und aggressiven Salzsee.

Jede Tonne Erzschlamm im Bereich "Atlantis II Tief" enthält laut Herzig nur ein halbes Gramm Gold. Er wandte sich gegen eine rücksichtslose Ausbeutung des Roten Meeres, das vermutlich noch in weiteren Regionen Bodenschätze biete. Trotzdem sei es verständlich, dass das saudische Königreich ein Interesse an den Forschungsergebnissen habe.

Neue Technologien haben es den Kieler Meeresforschern ermöglicht, in teilweise noch unbekannten Regionen des Roten Meeres Karten zu erstellen oder Proben von Vulkangestein zu nehmen.