Schmuggel

Deutscher Zoll fängt Waffenlieferung für Kaukasus ab

Die Staatsanwaltschaft Koblenz hat laut einem Medienbericht Anklage gegen zwei Männer wegen Waffenschmuggels erhoben.

Frankfurter Zollfahnder hatten zuvor eine Lieferung von 250 Maschinenpistolen in den Kaukasus verhindert. Wie die Zeitschrift "Spiegel" berichtet, sollten die Waffen über Deutschland in die Krisenregion geschmuggelt werden. Auch deutsche Maschinenpistolen vom Typ MP5 waren dabei.

Drahtzieher des Waffengeschäfts ist dem Bericht zufolge offenbar ein Türke, der erst seit Kurzem in Wiesbaden wohnt. Nach Erkenntnissen der Fahnder soll der Mann ein früherer Geheimdienstoffizier sein.