Verkehr

Fahrer eingeschlafen: Wieder ein Schiffsunfall auf dem Rhein

Katastropheneinsatz auf dem Rhein: Bei Karlsruhe hatte sich am Sonntag ein etwa 178 Meter langer Schubverband in Höhe des Strandbades Rappenwört im sogenannten Karlsruher Grund festgefahren.

Der Schiffsverkehr war dadurch jedoch nicht behindert worden. Nach ersten Ermittlungen der Polizei war der 64 Jahre alte Schiffsführer während der Fahrt eingeschlafen. Der Schiffsverband überfuhr zwei Uferbefestigungen, auf denen er dann fest saß. Durch die Kollision wurden einige der 109 Container beschädigt. Verletzt wurde niemand. Der Schaden beläuft sich auf etwa 100 000 Euro. Das Schiff ist von zwei Schubbooten freigeschleppt worden.

Anfang des Jahres war im Rhein am Loreleyfelsen ein Säuretanker gekentert und hatte wochenlang den Schiffsverkehr blockiert. Erst nach Wochen war es gelungen, das Schiff in den Hafen zu schleppen.