Diskriminierung

Star-Designer Galliano wehrt sich gegen Rauswurf

John Galliano (50), nicht ganz unbescholtener Stardesigner beim Modehaus Dior, geht nach seiner Suspendierung wegen vermeintlich rassistischer Äußerungen in die Offensive.

Er habe ein ihn belastendes Paar selbst wegen Diffamierung und Beleidigung verklagt, berichtete am Sonntag die französische Zeitung "Journal du Dimanche".

Die Polizei hat nach den Informationen des Blattes für diesen Montag eine Gegenüberstellung von Galliano und dem Paar organisiert, das seinerseits Klage eingereicht hat. Galliano war am Freitag nach Berichten über einen angeblichen verbalen Ausfall von Dior wenige Tage vor den Pariser Prêt-à-porter-Schauen suspendiert worden. Die Polizei hatte den Modeschöpfer nach der Beschwerde des Paares auf der Wache vernommen und einen Alkoholpegel von 1,1 Promille gemessen. Galliano gab an, er habe an dem Tag neben einem Mojito lediglich etwas Champagner getrunken. Das Paar hält Galliano vor, nach einer erhitzten Debatte auf einer Pariser Bistro-Terrasse mit rassistischen und antisemitischen Äußerungen gepöbelt zu haben. Der 50-Jährige bestreitet die Vorwürfe allerdings energisch.