Vögel

Zwei Lufthansa-Jets in Buenos Aires und São Paulo notgelandet

Wegen Vogelschlags im Triebwerk hat ein Lufthansa-Jumbo am Montagabend (Ortszeit) kurz nach dem Start in Buenos Aires umkehren müssen.

Die Landung auf dem Flughafen der argentinischen Hauptstadt verlief problemlos. Die Maschine war auf dem Weg zum mit 13 Stunden längsten Nonstop-Flug im Lufthansa-Netz von Buenos Aires nach Frankfurt. Ein Großteil der 278 Passagiere wurde anschließend auf andere Flüge umgebucht, berichtete LH-Sprecher Thomas Jachnow gestern in Frankfurt.

Auch in São Paulo musste eine Maschine der Lufthansa kurz nach dem Start wieder zum Ausgangsflughafen zurückkehren. Nach Angaben des Internetportals "globo.com" soll es im Cockpit einen Brand gegeben haben. Die Maschine mit der Flugnummer 505 sei mit 221 Passagieren an Bord um 18.15 Uhr (Ortszeit) mit Ziel München gestartet und um 19.20 Uhr wieder gelandet. Lufthansa habe technische Probleme bestätigt. Niemand sei verletzt worden. Die meisten Passagiere hätten mit einem anderen Lufthansa-Flug den Heimweg antreten können.