WeltNews

Totschlag: 17-Jähriger soll Nachbarskind lebendig begraben haben

Totschlag

17-Jähriger soll Nachbarskind lebendig begraben haben

Ein Jugendlicher soll im Nordwesten der Türkei ein achtjähriges Mädchen lebendig verscharrt haben. Der 17-Jährige solle nun wegen Totschlags angeklagt werden, berichteten türkische Medien. Der Junge habe der Polizei erklärt, er sei dem Mädchen in ein Haus gefolgt, wo dieses eine Katze habe streicheln wollen. Dort habe er das Kind gestoßen. Es sei gestürzt und mit dem Kopf aufgeschlagen. Er habe gedacht, dass das Mädchen tot sei, und es vergraben. Eine Autopsie ergab aber, dass das Kind noch geatmet haben muss.

Randale

Tumulte bei Prozess gegen Nürnberger U-Bahn-Schläger

Im Nürnberger U-Bahn-Schläger-Prozess ist es im Gerichtssaal zu schweren Auseinandersetzungen mit der Polizei gekommen. Bei den Tumulten wurden Zuhörerbänke aus ihrer Verankerung gerissen und Türen beschädigt. Vertreter der linken Szene hätten lautstark dagegen protestiert, dass Plätze für zu spät zurückkehrende Rechte frei gehalten wurden. Später weigerten sich Zuhörer, den Saal zu verlassen. Vor dem Schwurgericht des Landgerichts Nürnberg-Fürth muss sich ein 24-jähriger Neonazi wegen versuchten Totschlags verantworten. Er soll im April 2010 einen der linken Szene zugerechneten 17-Jährigen zusammengeschlagen haben. Der Angeklagte hat ein Teilgeständnis abgelegt. Das Opfer wurde lebensgefährlich verletzt und lag im Koma.

Festgefahren

Eigner gibt gestrandetes Frachtschiff "Nordland" auf

Das auf der Nordseeinsel Borkum gestrandete Frachtschiff "Nordland" wird von seinem Eigner aufgegeben. "Wir haben sie abgegeben. Wir lassen sie nicht bergen", sagte der Besitzer des Schiffs, Onno Fritzen, Chef der Emder Baustoff-Firma Fritzen-Fracht. Nun müsse die Versicherung entscheiden, was mit der "Nordland" passiere. Nach einem Bericht des NDR soll das 42 Meter lange Schiff verschrottet werden. Der Frachter sitzt seit Anfang Februar auf Borkum fest. Alle Bergungsversuche scheiterten. Die "Nordland" hatte Baustoffe für die Strandpromenade auf der Insel geladen, die saniert werden soll. Insgesamt waren 182 Tonnen Stahl an Bord. Alle Betriebsstoffe waren von dem Schiff abgepumpt worden.