Paris Hilton

30 Jahre blond und berühmt

Ob mit exzentrischen Auftritten als Werbe-Ikone, einer eigenen TV-Show oder mit ihrer 23-tägigen Haftstrafe - Paris Hilton füllt seit Jahren die Klatschspalten. Die weltberühmte Blondine aus der Hoteldynastie ist eine Meisterin der Selbstinszenierung.

Wenn sie sagt, dass sie ihren mit Diamanten besetzten Luxuswagen besonders liebt und ihre Kleider nur einmal trägt, so wundert das niemanden mehr. Dass sie, egal wo, Scharen von Fans und Reportern warten lässt, ist bereits Normalzustand. Heute wird sie 30 Jahre alt. Feiern will Paris das - wen wundert es - mit diversen Partys in diversen Städten.

Von dem bislang wohl schlimmsten Kapitel ihres jungen Lebens scheint sie sich erholt zu haben. Die Boulevardpresse stand kopf, als das Partygirl 2007 sichtlich schockiert zu einer 45-tägigen Haftstrafe wegen Fahrens ohne Führerschein und Verstoßes gegen Bewährungsauflagen verurteilt wurde. Ausgerechnet die für ihren luxuriösen Lebensstil bekannte junge Dame kam in eine karge Zelle, wurde aber wegen guter Führung früher entlassen. Danach gab Hilton sich geläutert: "Es hat mein Leben für immer verändert", verkündete sie danach. "Ich werde jetzt alle Gesetze befolgen." Keine drei Jahre später drohte ihr die nächste Haftstrafe - wegen Kokainbesitzes.

Im Prozess bekannte sie sich schuldig, erhielt ein Jahr auf Bewährung und wurde zu 200 Stunden gemeinnütziger Arbeit verdonnert.

Die Urenkelin des Hotel-Gründers Conrad Hilton kam als Älteste von vier Geschwistern in New York zur Welt. Ihre schrillen Auftritte auf dem roten Teppich, gern in superknappen Kleidchen, machten sie berühmt. Inzwischen ist die Marke Paris Hilton längst etabliert und Millionen wert. Paris versuchte sich im Modelgeschäft, heimste Millionen-Werbeverträge ein, hat eigene Schmuck- und Modekollektionen und brachte zehn Parfums auf den Markt. Sie hat Nachtklubs eröffnet und mit 23 Jahren ihre Autobiografie veröffentlicht. Vor allem das TV-Format "The Simple Life", in dem sie mit Nicole Richie das Leben auf dem Bauernhof testete, dabei Kühe melken oder Würste produzieren musste, war ein Erfolg. "Ich versuche, mir mein eigenes Imperium aufzubauen", sagte Paris Hilton einst der "New York Times". "Ich will nicht für den Rest meines Lebens das ,Hilton'-Hotel-Girl sein." Mit ihrer Rolle spiele sie bloß: "Ich spreche mit dieser Kinderstimme, und eigentlich habe ich diesen Charakter erfunden, aber im wahren Leben bin ich völlig anders." Doch von Erfolg gekrönt sind ihre Unternehmungen nicht immer: Paris wurde 2010 der Negativpreis Goldene Himbeere als schlechteste Schauspielerin des zurückliegenden Jahrzehnts zugedacht. Mehr Publikumsinteresse weckte da schon das Sexvideo "One Night In Paris", das ihr Ex-Freund Rick Solomon gegen ihren Willen vermarktete.

Immer wieder heißt es, Paris Hilton wolle es bald ruhiger angehen lassen und eine Familie gründen. Wiederholt verkündete sie, dass sie sich besonders sicher sei, wenn ein neuer Mann an ihrer Seite erscheint. "Wer weiß, was nächste Woche ist", kommentierte ein "Freund" einmal derartige Äußerungen von Paris trocken. Die nächste Party wartet schließlich schon.