Valentinstag

14 Mal "Ja" über den Dächern von New York

Eine halbe Stunde dauert die Trauung, bei der eine Frau im schwarzen Kostüm die Liebesgeschichte der beiden nacherzählt. Dann die entscheidende Frage "Willst du?" - "Ja, ich will. Und du?" - "Ja, auch." Noch ein paar Liebesschwüre. "Ich werde immer für dich sorgen", sagt Kapitän Wu, "ich liebe dich so sehr", sagt Stephanie.

Die Frau auf dem Elektroklavier spielt "Freude, schöner Götterfunken". Ein Kuss, dann Fotos auf der Plattform. Noch ein Kuss und dann jetzt bitte Platz machen für das nächste Paar.

Die spektakuläre Veranstaltung spielte sich gestern auf dem Empire State Building ab. Auf dem höchsten Gebäude der Stadt gaben sich an diesem 14. Februar 14 Paare aus ganz Amerika das Jawort. Sie wurden von der Agentur "The Knot" ausgewählt. Hunderte von Zuschriften hätten sie bekommen, sagt Rebecca Dolgin von "The Knot". Sie alle hätten nur diesen einen Wunsch gehabt, auf dem Empire State Building den Bund fürs Leben zu schließen. Wie Stephanie Hull und Luftwaffenkapitän John Wu aus Louisville in Kentucky. Sie durften den Anfang des Hochzeitsmarathons machen, der sich laut Plan bis abends um fünf hinzog.

Ab halb sieben Uhr morgens steht der sichtlich nervöse, aber äußerst aparte Luftwaffenkapitän Wu in Uniform im 86. Stock des Empire State Building. Er war mit Stephanie schon länger befreundet, bevor er bei einem Abendessen plötzlich merkte, dass er mehr für sie fühlte. Ihr musste es genau so gegangen sein, denn kurz danach fingen sie an zu "daten", was in Deutschland einfach nur flirten oder ausgehen heißt, aber in Amerika Regeln unterliegt, die denen des spanischen Hofzeremoniells in nichts nachstehen.

Nirgendwo sonst auf der Welt wird aus der Liebe ein solches Geschäft gemacht wie in New York. Das geht schon beim Suchen los. Seinen Partner beim Speed-Dating oder im Internet zu finden ist hier völlig normal. Zeit ist schließlich Geld, und wieso beides in einer Bar vergeuden, wenn man doch über ein paar Suchkriterien von vornherein sicherstellen kann, dass der Partner ebenfalls Vegetarier ist und gern Puccini-Opern hört.

Man könnte jetzt natürlich sarkastisch sein und lästern, wieso man seinen Hochzeitstag lieber mit 13 fremden Paaren begeht anstatt mit Familie und Freunden. Wieso man sich ausgerechnet das Empire State Building aussucht, das romantischste und tragischste Gebäude der Stadt, seit sich Cary Grant und Deborah Kerr im Film "An Affair to Remember" dort oben auf dem Dach verabredeten und verpassten. Und nicht zuletzt, wieso es ausgerechnet der Valentinstag sein muss, an dem man seinen Partner auch nicht lieber hat als sonst, aber genau so tun muss als ob. "Das war mein Traum", sagt Stephanie dazu nur. Und da wird man sofort stumm, verschluckt die gnadenlose Statistik, der zufolge jede dritte Ehe wieder geschieden wird. Verdrängt den Gedanken, dass dieses Risiko sogar noch größer ist, wenn man für den großen Tag einen dieser sogenannten "runden" Tage wie den 9.9.2009 oder 10.10.2010 aussucht. Sie halten im Schnitt gerade mal vier Jahre.

Während die Trauungen weitergehen, fahren Stephanie und John hinunter in die Lobby. Am Sonnabend sind sie und John angereist, und in ein paar Stunden geht es schon wieder zurück nach Kentucky. Die Eltern sind nicht mitgekommen, sie konnten es sich nicht leisten. "Aber wir haben alles auf Video aufgenommen", sagt Stephanie. Sie tauscht die Pumps gegen weiße Puma-Turnschuhe. Mit den Freunden gehen sie nun in einen Diner zum Feiern.