Versteigerung

Nur 21 200 Euro für Erich Honeckers Staatskarosse

Zuerst fand sich kein Käufer. Der Prestige-Citroën des früheren DDR-Staatsratsvorsitzenden Erich Honecker stieß bei einer Versteigerung im Pariser Grand Palais kaum auf Interesse.

Mit 25 000 bis 45 000 Euro war der Preis angesetzt. Der 1989er Citroën CX Prestige Rallongée Turbo II mit 42 000 Kilometern auf dem Tacho war eine Spezialanfertigung, die nach dem Fall der Mauer aber nicht mehr ausgeliefert worden war. Dennoch ging der Wagen schließlich für 21 200 Euro weg. Neuer Besitzer ist ein Citroën-Liebhaber aus der Schweiz, teilte das Auktionshaus Artcurial Motorcars mit.

Der Aston Martin DB2/4 des belgischen Königs Baudouin war ungleich begehrter. Der 1955 ausgelieferte Wagen erzielte 333 500 Euro. Eine Zil-Limousine des einstigen Kreml-Herrschers Leonid Breschnew ging für 188 100 Euro in neue Hände über. Unter den zu 73 Prozent verkauften Losen waren edle Klassiker wie der 1933er Bugatti Type 51 Grand Prix - ein Zweisitzer, der für 943 000 Euro den Besitzer wechselte. Ein Mercedes-Benz 540K Cabriolet von 1937 brachte es auf 506 000 Euro, ein 1961 von Pininfarina für die damalige First Lady der USA - Jacqueline Kennedy - entworfenes Cadillac Coupé auf 212 750 Euro.

( BM )