WeltNews

Justiz: Anwalt: Häftling zu groß und zu dick für Gefängniszelle

Justiz

Anwalt: Häftling zu groß und zu dick für Gefängniszelle

Ein Anwalt in den Niederlanden bemüht sich um die Freilassung eines ungewöhnlich großen und schwergewichtigen Mandanten aus dem Gefängnis. Der Häftling sei 2,07 Meter groß und wiege 230 Kilogramm, sagte Anwalt Bas Martens im niederländischen Rundfunk. Damit sei er zu hochgewachsen und zu dick für seine Zelle. Der Mann verbüßt eine zweijährige Haftstrafe wegen Betrugs. Martens beschrieb seinen Mandanten als Riesen. Dessen Inhaftierung sei so schmerzhaft, dass sie gegen europäische Menschenrechtsgesetze verstoße. Ein elektronisch überwachter Hausarrest wäre daher gerechter, erklärte Martens.

Verbrechen

Polizisten in Mexiko quittieren aus Angst den Dienst

Nach einer Serie von Überfällen mutmaßlicher Drogenhändler haben in einer Stadt im Nordosten Mexikos alle Polizisten den Dienst quittiert. Der Polizeichef von General Terán und seine 38 Kollegen kündigten, nachdem am Mittwoch die enthaupteten Leichen von zwei Polizisten gefunden worden waren. Das Hauptquartier der Polizei war seit vergangenem Dezember dreimal angegriffen worden. Bewaffnete hatten das Gebäude beschossen und Handgranaten auf die Polizeiwache geschleudert. Nach Angaben von Bürgermeister Ramon Villagomez wurden nun Soldaten und Bundespolizisten nach General Terán verlegt.

Abschleppaktion

Musiker "rettet" herrenlosen Konzertflügel für seinen Sohn

Ein am Strand bei Miami im US-Staat Florida aufgetauchter Konzertflügel ist nicht mehr herrenlos: Ein Musiker ließ das Instrument abschleppen, um es für seinen zehnjährigen Sohn im heimischen Wohnzimmer aufzustellen. Zuvor war die Familie des 16-jährigen Nicholas Harrington, der den Flügel als Kunstprojekt am Strand abgestellt hatte, von den Behörden aufgefordert worden, das Instrument innerhalb von 24 Stunden zu entfernen. Der Musiker Carl Bentulan kam der Familie Harrington jetzt aber zuvor. Der Zeitung "The Miami Herald" sagte er, sein zehnjähriger Sohn sei der Ansicht gewesen, der Konzertflügel brauche ein Zuhause. Ob die Harringtons einen Besitzanspruch geltend machen wollen, war noch unklar.